Transition Austria

Machbare Schritte und profunde Innovationen für eine zukunftsfähige Lebensweise

Wenn ich mich mal ausnahmsweise auf den Standpunkt eines "wir Menschen" stelle dann könnte ich fest stellen: die Sonne gibt uns tatsächlich in ca. 30 Minuten die Energie die wir in einem Jahr verbrauchen. Eine Euromediterrane Allianz könnte mit einem 400 Quadratkilometer großen Kraftwerk und den dazu gehörigen Leitungen ganz Europa und Afrika mit Strom versorgen. Solche Argumente werden immer wieder gebracht, und sie sind ganz und gar nicht falsch. Tatsächlich hat die Menschheit mit aller Wahrscheinlichkeit eine große solare Energiezukunft und tatsächlich kann mensch unter bestimmten Voraussetzungen jede Menge Energie auch sinnvoll und gut gebrauchen. Aber gerade deswegen, weil dieser Umbau Jahre und Jahrzehnte dauern wird, ist der Übergang zu resilienten Communities alles andere als überflüssig. Erstens eben wegen der Zeit. Zweitens wegen der Energieart. Drittens weil es nicht nur fossile, sondern auch andere materielle Engpässe gibt denen wir erst kreativ begegnen müssen. Die Transition Bewegung sollte meines Erachtens diese Fakten nach bestem Wissen und Gewissen zu einem Übergangsprogramm verarbeiten und sich nicht in ein Eck von Pessimismus und Schwarzseherei drängen lassen.

Seitenaufrufe: 111

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Martin Kirchner hat mich darauf aufmerksam gemacht dass die Diskussion der Szenarien von David Holmgren vielleicht hilfreich sein kann:

http://www.futurescenarios.org/

Die solare Energie wird ganz klar unsere Zukunft bestimmen. Die technische Entwicklung der solaren Energie (Stichwort EROI - Energyreturn on investment) wird sich sicherlich künftig noch verbessern. Ob ein EROI von > 30:1 erreicht werden kann, wage ich nicht einzuschätzen. Herkömmliches Erdöl spielt sich irgendwo zwischen 100:1 und 20:1 ab.

Das Energiethema ist sicherlich eine zentrale Angelegenheit. Doch mMn geht es um viel mehr. Nachstehend ein paar Stichwörter als Anhaltspunkte:
1) R. Heinberg spricht von Peak Everything - Bsp.: gewisse Metalle
2) Wasser scheint noch vor Erdöl knapp zu werden
3) Das Wachstumstumssystem "liefert" auch ein Machtsystem mit --> soziale Ungerechtigkeit (lokal, national, international)

Meine Conclusio: Wenn wir es schaffen die nach der Transition-Philosophie zu leben, dann ist Energie kein Problem mehr. Wenn wir nach den aktuellen Logiken weiterarbeiten wird das Energiethema - das sehr stark mit dem Finanzthema verwoben ist - einer unserer gesellschaftlichen Stolpersteine.
ich will euch ja nicht die hoffnungen verderben - aber nach meinen aktuellen berechnungen ist der zug längst abgefahren.
wobei meine berechnungen aufgrund der unsicheren datenlage eher als schätzungen anzusehen sind!!!

keine der offiziellen studien (auch nicht IEA und ASPO) berücksichtigt dass der EROEI ständig sinkt (bis 2020 steht uns nach meinen "schätzungen" keine nettoenergie aus erdöl mehr zur verfügung
(das EROEI von erdöl in summe (also alle derivate im schnitt) gegenwärtig bei unter 7:1)
und dass eine umstellung auf "alternativen" einen zum normalen energieverbrauch zusätzlichen verbrauch erfordert. (auch die unbedingt notwendigen seltenen metalle haben bereits ALLE "gepeakt")
ebenso wird nicht berücksichtigt das die "gute kohle" (qualität und erreichbarkeit) bereits im 19 jahrhundert verbraucht wurde.
zusätzlich wird nicht berücksichtigt dass z.b. kohle eine wesentlich geringere energiedicht als öl besitzt und deshalb auch wesentlich mehr davon verbraucht werden muss um öl zu ersetzten. beim gas ist es das nicht ganz so schlimm aber trotzdem in etwa das selbe - und dass bei exponentiell steigenden verbrauch!
mit anderen worten - kohle und gas werden wenige jahre (je nach mir zur verfügung stehenden datensatz) 3 bis 5 jahre nach dem öl "peaken".

man hört auch immer "tolle" nachrichten von 25% windenergie und 30% wasserenergie usw...
allerdings handelt es sich dabei nur um elektrische energie.
wenn man mal den gesamtenergieverbrauch durchrechnet (metallindustrie = kohleenergie; glas/papier/chemieindustrie=gasenergie; transport= ölenergie; heizen=kohle+gas+ölenergie usw. usf) erkennt man das der anteil der alternativen an der gesamtenergie bis dato nur im promillebereich liegt!
es wird also definitiv keine große "energiewende" geben...

natürlich werden uns in wenigen jahren nur mehr die "alternativen" zu verfügung stehen. aber diese werden nach der gegenwärtigen datenlage nicht in der lage sein den bereits jetzt bestehenden bedarf zu decken und schon gar nicht den exponentiell wachsenden bedarf bei exponentiell wachsenden wirtschaft.
dazu kommt das man ja fossile benötigt um alternativer herzustellen und die infrastruktur umzubauen - und dass so nebenbei zu normal wachsenden wirtschaft die ja weiterhin exponentiell immer mehr gummienten herstellen will!!!
auch wird gerne vergessen das erdöl nicht nur energielieferant ist sondern DER rohstoff für die gesamte petrochemie und dieser nicht durch reine elektronen ersetzt werden kann

anstatt von umfangreichen alternativen zu träumen - die ja nur den sinn hätten (wenn sie möglich wären) so weiterzumachen wie bisher - solltet ihr euch damit anfreunden auf jeder ebenen fläche ackerbau (ohne pflanzenschutzmittel und chemiedünger = öl;gas) zu betreiben...


ölschiefer und ölsande haben einen EROEI von 1:1,1 bis 1:1,2 und werden im tagebau gefördert.
wenn nur 5% des ölverbrauches von 2006 damit ersetzt soll würde TÄGLICH ein abraum in der größe von 4 cheopspyramiden entstehen. es ist technisch nicht möglich - abgesehen vom unsagbaren umweltschaden...
methanhydrat würde dem klima den endgültigen rest geben.

unsere auf öl basierende kultur/gesellschaft ist längst tot und bewegt sich nur noch aufgrund ihrer "massenträgheit" ein klein wenig weiter...
der kollaps steht meiner schätzung nach unmittelbar bevor und wird sich als wirtschaftskollaps "tarnen"...
dass es sich um ein rohstoffpreoblem handelt werden die medien wahrscheinlich erst jahre später berichten...
stellt ein paar photovoltaik module und windräder für euren eigenen minimalbedarf auf und stellt euch schon mal auf armut ein.....

über meine analysen der mittelfristigen zukunft der wirtschaftslage möchte ich hier erst gar nichts berichten (zu schrecklich) - nur soviel: in wenigen monaten wird es kein geld mehr für alternativen geben..........
Ja, leider muss ich Ihnen aufgrund meiner eigenen Überzeugungen weitgehend zustimmen!

Der "Energiezug" ist längst abgefahren - leider aber in die Richtung die zum Abgrund führt ...!!!
Es steht fest, bis heute wurden keinerlei Alternativen gefunden, die eine Fortsetzung der derzeitigen Energieverschwendung auf längere Sicht ermöglichen würde.
Andererseits würde es ja auch keinen Sinn machen, wenn solche Alternativen gefunden würden - ohne ein generelles Umdenken würde auch der totale Energieüberschuss keine Lösung bringen. Der "Mensch" hat doch nichts davon, wenn bloß immer mehr Energie (über die Industrie) in "Spekulationskapital" umgewandelt wird - bei gleichzeitiger Reduzierung der Lohnarbeit.

Und auch der "Wachtumszug" fährt in die Gegenrichtung ...!!!
Wenn man die laufende (tatsächliche!) Geldentwertung mit berücksichtigt, dann ist doch sehr wahrscheinlich, dass es ein echtes "Wachstum" ohnehin nie gegeben hat - sondern nichts anderes als einen gigantischen Schwindel, um damit immer neues Geld zu "schaffen" (in Form von weitestgehend ungedeckten Krediten)?. Diese "Geldschöpfungen" die praktisch aus dem Nichts erfolgen, (weil dafür keinerlei Gegenleistungen erbracht werden) sind nichts Anderes als eine schleichende Enteignung aller Sparer - leider auch jener, die ihr Geld nicht über Spekulation- sondern über ehrliche Arbeit verdient haben.
Was ist das für ein "Wirtschaftswachstum" dem auch in den "Besten Zeiten" in der Regel immer schon eine höhere Neuverschuldung gegenüber stand ...? Wer auch jetzt noch auf die Problemlösung durch "Wachstum" hofft, den halte ich für naiv ...

Beide "Züge" sind sind nach meiner Überzeugung durch nichts mehr aufzuhalten - und der "Große Krach" ist wohl schon längst unvermeidbar geworden. Die Frage ist bloß, in welcher Form der "Kleine Mann" das schlussendlich zu spüren bekommt. Die mildeste Form die ich mir vorstellen kann, ist die materielle Einschränkung bis hin zur rasanten Ausbreitung der ohnehin schon weit verbreiteten Armut.
Die Gegenwärtige rasante Geldentwertung, verbunden mit "Sparmaßnahmen" bei gleichzeitigen Steuererhöhungen und Lohnkürzungen über die voll einsetzende Deflation in den Wirtschaftsbetrieben - das sind doch die unvermeidbar gewordenen Maßnahmen, die genau diese neue Armut intensiviren werden.

Wenn man in dieser Situation drohende Unruhen, bis hin zu Bürgerkriegen vermeiden möchte, dann sollte man so rasch als möglich alle verfügbaren Kräfte dafür verwenden, nach neuen Lebensformen zu suchen!

Angstmache hilft nicht weiter, aber auf Dauer auch nicht die Lüge und die gesteuerte Schönfärberei - breit angelegte Information tut not!
"Man" wird endlich damit beginnen müssen den Menschen folgende unangenehme Wahrheiten im Klartext zu sagen:
1.) Verlasst euch nicht mehr auf eure Ersparnisse - das "Geld" wird in Kürze fast wertlos sein!
2.) Bereitet euch ernsthaft darauf vor, dass eines Tages die Supermärkte leer sein werden!
3.) Nehmt zur Kenntnis, dass die Industrie in Zukunft niemals mehr "Vollerwerb für Alle" bieten kann!
4.) Bereitet euch darauf vor, dass auch für die Beamten nicht mehr genügend Geld verfügbar sein wird!
4.) Bereitet euch ernsthaft darauf vor, dass man in Zukunft allein von einer Rente nicht mehr leben kann!

Wer das alles bewusst verschweigt, der riskiert damit, dass die Menschen total unvorbereitet von der Realität eingeholt werden - das würde wohl nahezu zwangsläufig in schwere Unruhen ausarten!

VERZICHT

Das ist ein Wort, von dem sehr viele gescheite Menschen meinen, dass es niemand hören möchte und dass es deshalb tabu sei!?

VERZICHT ist aber in Wahrheit zweifellos der einzig gangbare Weg in eine aussichtsreiche Zukunft - das wissen natürlich auch die allermeisten Verantwortungsträger. Ich frage mich bloß, warum hat niemand den Mut dieses Wort VERZICHT wenigstens einmal im Klartext auszusprechen ...?
- Wird das "Fußvolk" tatsächlich für so unmündig angesehen, dass man denen soetwas nicht sagen könnte?

Ich denke, "der Kleinen Mann" kann mit einem selbst bestimmten VERZICHT in sehr vielen Bereichen weitaus besser umgehen als mit immer weiter ausufernden Steuern, Tarifen und Leistungskürzungen.


Mehr darüber im tauschwiki.net - Forum
http://tauschwiki.net/smf/index.php?topic=2.msg2#msg2
... eben habe ich festgestellt, der Link zum Tauschwiki-Forum funktioniert nicht richtig!
Ein neuer Link: http://tauschwiki.net/smf/index.php?topic=3.msg4#new
Wenn das auch nicht geht, dann: http://tauschwiki.net/smf/index.php? und beim Thema "Suche nach neuen Lebensformen hineinschauen.

RSS

© 2022   Erstellt von Franz Nahrada.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen