Transition Austria

Machbare Schritte und profunde Innovationen für eine zukunftsfähige Lebensweise

Gute Ideen für ein gutes Leben - Gallneukirchen

Informationen

Gute Ideen für ein gutes Leben - Gallneukirchen

Gute Ideen für ein Gutes Leben.
In Zeiten von Wirtschaftskrise, Klimawandel, Globalisierung –
– was bleibt von der persönlichen Handlungsfreiheit?
Ein gutes Leben zu führen mag ein Ziel sein.
Austausch, Bestärkung, Ermächti

Website: http://www.facebook.com/#!/group.php?gid=185093338880
Art: Aktionen und Initiativen
Mitglieder: 11
Neueste Aktivitäten: 29. Aug 2013

Die Geschichte:

Fast täglich werden werde ich über die Medien mit den Problemen unserer Zeit konfrontiert:

  • Wir Menschen verbrauchen mehr Ressourchen, als unser Planet Erde bereit zu stellen vermag.
  • Der Klimawandel bedroht unsere Zukunft, die Zukunft unserer Kinder
  • Ökosysteme verschwinden, Arten werden unwiderbringlich ausgelöscht
  • Die Finanzwirtschaft gefährdet die Realwirtschaft
  • Staaten werden von Wirtschaftsinteressen korrumpiert
  • Unterdrückung und Ausbeutung führen zu großer Not, Migration und Gewalt

Einige Zeit habe ich zu all diesen Bereichen Wissen angesammelt und wurde mutlos Angesichts der Fülle der Fakten.

Mir wurde bewußt: Ich kann am Tun und Lassen Anderer nichts ändern.
Schimpfen und Jammern nützt auch nichts.

So fasste ich mir ein Herz, und mit Freunden zusammen überlegen wir, wie ein gutes Leben aussehen kann.
Wir sammeln Ideen und arbeiten an der Umsetzung.
Verändern unsere Sichtweise.
Unseren Lebensstil.

Ich bin der einzige Mensch, den ich verändern kann.
Und mit mir verändert sich mein Umfeld.

 

Und ich, wir gewinnen

Wir haben Spaß, gewinnen Freunde und stiften Sinn.

Mit Herz, Hirn und Hand.

Die Philosophie:

Lokale Entwicklung hin zu einer nachhaltigen Lebensweise für Mensch, Umwelt und Wirtschaft ist unser Kernanliegen. Mit eigener Kraft eine lebensfähige und lebenswürdige Zukunft gestalten unser Ansatz.

Ein Forum im Internet und der Realität steht allen Interessierten offen, Ideen und Anliegen einzubringen.

Wir treffen uns zum Ideensammeln, Gedankenaustausch, Vernetzen. Ideen dürfen aufgegriffen und realisiert werden.

Eingebrachte Ideen sind nicht automatisch Meinung anderer Gruppenmitglieder oder des Moderators. Im rechtlichen und moralischen Rahmen erfahren sie Wertschätzung als Ausdruck von Wünschen, Bedürfnissen und Visionen, die mitgeteilt werden und zum Teilen einladen!

Alle Ideen werden in Diskussionsforen veröffentlicht. Ich lade euch ein, diese weiter zu bearbeiten, zu ergänzen, zu kommentieren...

Die Initiative "Gute Ideen für ein gutes Leben" ist politisch, wirtschaftlich und religiös unabhängig und will auch nicht von wirtschftlichen, politischen oder religiösen Gruppierungen vereinnahmt werden!



Ideenliste


I49 Radfahrfreundliche Betriebe

Wer mit dem Rad zur Arbeit kommt, kann verschwitzt sein, oder vom Wetter zerzaust.
Kein Problem, mit einer Dusche und einer 2 Garnitur Gewand  --> und da fängt das Problem an.
Gerade für Bedienstete repräsentierender Beruf (Bankangestellte, VerkäuferInnen, …) sind diese Strukturen notwendig, sond sind sie an vollklimatisierte Kraftfahrzeuge gebunden.
Ein Freund brachte bei seinem Betriebsrat ein, zukünftig bei der Gestaltung von Filialen auf die Bedürfnisse der Radler einzugehen!

Vom Greenwashing zum Green-working!

 

I48 Geschichten, Märchen, Mythen, Sagen

Wie schnöde ist unsre Welt geworden, blanke Börsenberichte, Umsatzzahlen,  Hochglanzmagazine mit zurechtgeschipselten Erfolgsvorbildern und Konsumvisionen...
Beleben wir Herz und Hirn wieder mit Geschichten.
Schauerlich oder schön, Hauptsache: lebendig!

 

I47 Bedingungsloses Grundeinkommen

In unserer Gesellschaft und Wirtschaft sind genug Waren für alle da. Genug, um die Grundbedürfnisse aller zu decken. Mit dem Grundeinkommen kann keine wirtschaftliche Not den Menschen zwingen, sich unwürdigen Arbeitsbedingungen oder –zielen zu
unterwerfen.

In Zeiten der aufklaffenden Einkommensschere durchaus Thema!

 

I46 Gib-und-Nimm-Kiste

Was hast Du zuviel oder falsches gekauft, überzählig, nicht genutzt, passt nicht…
Was kannst Du brauchen, was gefällt dir, was hat dir schon lange gefehlt…
Kein Flohmarkt, sondern Möglichkeit, sich gegenseitig
zu beschenken. Plattform zum geben und nehmen,
gelebter sozialer Ausgleich oder Tauschbörse.

 

I45 Filmclub Gründen

Vergriffen, Teuer,…

Filme einfach Teilen? Kein Raubkopieren, einfach gemeinsam ansehen, verleihen… 

So kommen auch informative und gehaltvolle Filme auf die Bildschirme ;-)


I44 Zweigstelle der Demokratischen Bank einrichten

Ja, ich weiß, die gibt es noch nicht.

Aber als Zweigstelle, als Fördergruppe, gibt man dem Werden „Schub“

Wer ist noch interessiert?


I43 Gemeinwohlarbeiter engagieren

So viele Gute Ideen, so wenig Zeit und Energie, diese umzusetzen.

Legen wir Geld zusammen und beauftragen wir fähige Menschen, an der Umsetzung zu arbeiten.

Es ist leistbar: sowohl die Arbeit als auch der Lebensunterhalt der Arbeiter.

 

I42 Leben ohne Geld

Nein, keine neue Idee: In Sibirien lebt man bereits so.

Mit Geschenkökonmie

 http://wissarion.info/

 (Fürchtet euch nicht!)

 

I41 Recyclingzentrum Gallneukirchen

Eine Altstoffsammelinsel haben wir ja, Lichtblick und Zuflucht im Meer des Mülls, doch

HALT:

Nicht alles ist Müll: dazu wird ein Ding erst, wenn ihm seine Brauchbarkeit aberkannt wird oder es jemandem keinen Nutzen mehr bringt.

Und selbst da noch steckt es voller Rohstoffe…
Nach der Kette:
Wiederverwenden -->
Weiterverwenden -->
Wiederverwertung -->
Weiterverwertung

Steckt noch viel Wert in unserem „Abfällen“.
Werden wir wertschöpferisch tätig, als sozialökonomischer Betrieb, und verwerten wir unsere überschüssigen Dinge!

Gibt’s ja schon: ReVital

http://www.revitalistgenial.at

Ob das auch nördlich der Donau funktioniert???

 

I40Tag des Baumes

In Ruanda war es 2x pro Jahr Pflicht, dass jeder Bürger einen Baum pflanzte. Einen Waldbaum, einen Fruchtbaum, Avocados, Mangos, Brennholz…

Die Kinder pflegten ihre Bäume und ernteten die Früchte. Der Busch blieb von der straße fern, die Wüste wurde aufgehalten.

Nun sollen angeblich Blumen gepflanzt werden. Und die lokalen Machthaber ernten diese und verkaufen sie ins Ausland…

Plant for the Planet, eine Initiative von Kindern aus Deutschland. Haben mittlerweile über 1.750.000 Bäume gepflanzt, Weltweit.

Stop Talking. Start Planting.

http://plant-for-the-planet.org

 Bodenschutz. Klimaschutz. Stabilisierung von Ökosystemen. Punkt.

 

I39 Shared Space im Gallneukirchner Zentrum

Shared space: ein Konzept
Ursprünglich lautete die Idee auf: Shared Space am Marktplatz. Brave Selbstbeschränkung, man kann ja nicht so weit denken.
Aber nein, der ganze öffentliche Raum wird von allen geteilt.

„Der Grundgedanke des Shared Space sieht vor, den öffentlichen Raum für den Menschen aufzuwerten. Die Philosophie geht davon aus, dass der Verkehrsraum überreguliert ist, was sich etwa in Überbeschilderung ausdrückt und teilweise nicht verkehrsinduziert, sondern rechtlich bedingt ist. Statt einer dominanten Stellung des motorisierten Verkehrs soll der gesamte Verkehr mit dem sozialen Leben und der Kultur und Geschichte des Raums im Gleichgewicht stehen.“ Wikipedia

Demut und Bescheidenheit sind bei der Realisierung von Shared Space immer noch statthaft, der Traum, die Vision darf ruhig mehr Platz beanspruchen!

 

I38 Schulgarten für VS1 und VS2

Im Kindergarten ist die Verbindung zwischen Kindern und dem Pflegen, dem Kultivieren und Ziehen von Pflanzen wortwörtlichen präsent.
Wie auch Gartenbau eine der ältesten Kulturtechniken der Menschheit ist.
Doch mit dem Schuleintritt ist scheinbar Schluss mit dem verwurzelt sein im Mutterboden. Oder?
Ein Schulgarten vermittelt, dass Mutter Erde uns nicht nur trägt, sondern auch nährt.

 

I37 Vernissage als Gemeinwohl-Wirtshaus

Es geht ab, das Vernissage. Warum nicht diesen Treffpunkt Gemeinwohlorientiert führen, mit MusikKultur, GesprächsKultur, Ess- und TrinkKultur?

 

I36 Ökodorf Weikersdorf
Diese Liegenschaft des Diakoniewerks ist angeblich schon 2 Jahre ohne Nutzung und würde sich als Keimzelle eine Ökodorfes oder einer alternativ ausgerichteten Hausgemeinschaft eignen. Schon die Boosianer, welche die Vorläufer der ev. Pfarre waren, nutzten diese Gegend als Rückzugsgebiet.

I35 Wissensvermittlung zu alten Kulturtechniken Hühner rupfen, Hasen verwerten, einkochen,…
Wer weiß und kann das heute noch? Weitergabe von gewußtem und gelernetem. Wer Fleisch essen will, muss töten können, oder?

I34 Kübelpflanzen: gebrauchte Küchenkübel als Pflanzbehälter
In Großküchen werden Kübel als Verpackungen für Lebensmittel benutzt. Dies kann man als Pflanzbehälter umfunktionieren. Zum Verschenken, Transportieren, als Trennelement, subversive aber schadensfreie Ortsbildpflege, Grüße aus dem Garten…

I33 Maronibäume statt Kastanien in der Lederergasse Kann man nicht nur zum Spielen nehmen, auch zum Essen. Sammel nach Bedarf. Nachfragen bei Hr.Putz vom Land, ob die als Alleebäume taugen!?

I32 Innenstadtkriterium für Rollstühle und Kinderwagen: Wie gut / wie schnell kommt man wohin?
Rennen oder Hindernislauf?
Fahren oder gefahren werden?
In Gallneukirchen sind Menschen mit Beeinträchtigung auch Menschen!
Projekttage an der Fachschule in Zusammenarbeit mit Mutterberatung und Spektrum, Sponsoring Kinderwagen Doppler und Rollstuhlfirma?

I31 Seifenkistenrennen auf der Hauptstraße: Citycenter bis Gusenbrücke. Öffentlicher Verkehr der anderen Art.
Kinder ans Steuer, Väter an den Akkuschrauber!
Schützt die aussterbernde Gattung der Seifenkisten!

I30 Warum kann das AST nicht auch Interessenten nach Linz mitnehmen?

I29 Freies Fahrrad Gallneukirchen:
Herren- und Freuenlose Räder zur allgemeinen Nutzung, Gemeinnutzen, gemeinsamer Nutzung
nach der Idee von Plank Hannes, http://members.aon.at/hannesplank/page_3_1.html
Ob das auch in Gallneukirchen Zukunft hat?
Gute Idee!

I28 Test_n_Drive E-Bike-Tage in Gallneukirchen: Gutscheine für einen Tag E-Biken, in Zusammenarbeit mit Doppler oder Roth oder LinzAG?

I27 Gemeinsame Radfahrt nach Linz
Von: wir gehen in die Arbeit nach: wir fahren in die Arbeit. Gemeinsam. Im Konvoi. In einem Tempo, das jeder schafft. Vielleicht auch zum Autofreien Tag?

I26 Critical Mass Gallneukirchen:
Fahrradkonvoi durchs Zentrum, frei nach den Bewegungen in Linz und Wien und anderswo.
Frei bewegen.
Auch Radfahrer sind Verkehrsteilnehmer!
http://www.criticalmass.at/category/linz

I25 Gemeinsam Leben
in Form "neuer Familien"...
... gemeinsames Haus, gemeinsames Dorf...
...Einrichtungen teilen, doch auch einen privaten Bereich haben...
...Energieautark...
es gibt viele Modelle, das zu Versuchen. nur Mut!

I24 Energiesparkasse / EnergieSparVerein
Wie heist´s in der Einleitung zum Guten Leben: "... in Zeiten von Wirtschaftskrise, Klimawandel, Globalisierung..."
Drum: Geld zusammen legen, gemeinsam Einsparungsprojekte oder Ökoenergieprojekte realisieren, aus dem Eingesparten kann weiter finanziert werden.
Wenn ich mir ein Schnitzl kaufe, ist es nach dem Essen weg.
Wenn ich miteinander einen Garten, einen Bauernhof habe, habe ich auch zu essen.
Drum: gemeinsam für uns selbst sorgen, statt sich Sorgen machen.
nachhaltig, klimafreundlich, lokal

I23 Kleidungsservice
wer kann heut noch
hosen kürzen
socken stopfen
reißverschluss wechseln
und ähnliche kleine dienste gegen das wegwerfen, das verschwenden
wir wünschen uns einen sockenstopfkurs,
das ultimative survival-camp im kurzwarenuniversum!

I22 Pedibusse für Gallneukirchen
ein neues Verkehrsmittel?
Nein: unsere Kinder werden zur Schule begleitet.
der Schulbuss auf Füßen. sicher durch Begleitung. keine Feinstaubemission. kein Stau vor der Schule. bis zu einer vertretbaren Distanz sicher möglich. und auch für Kindergartenkinder geeignet.
siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Pedibus
oder: http://www.klimabuendnis.at/start.asp?ID=227238

I21 Nutzung der bestehenden Staustufen an der Gusen:
Im Ortsgebiet von Gallneukirchen gibt es 3 Gefällestufen in der Gusen: beim Ackerl, bei der Mühle und bei der Insel. Früher waren das sicher einmal Standorte von Wasserrädern, welche die Kraft des fließenden Wassers für den Menschen nutzten.
Nun, in Zeiten, wo jeder vom Energiesparen redet, und von Ökoenergie: Alte Hüte?
wir sagen: Nein!
Nutzung lokal vorhandener Kapazitäten! Mit Gallneukirchner Stadtwerken?

I20 Gemeinschftsräume
Wo kann man sich im Ort für gemeinsame Aktivitäten treffen und dabei ein Dach über dem Kopf haben? Ein Clubraum? Ein Bastelkeller? Gemeinschftswerkstätte?
Jugendzentrum für Erwachsene?

I19 Pro gehen

der Mensch hat in mühevoller Evolution den aufrechten Gang entwickelt.
und ist dabei, ihn wieder zu verlernen.
Anstiftung zum gehen:
wir gehen in die Schule.
wir gehen in die Kirche.
wir gehen Arbeiten.
und nachher gehen wir auch ins Wirtshaus.
und gehen nach Hause.

wir bieten eine geführte Gehung an, nach Kulm, zum Bio-Hofladen.
mit einer Anschauung, nämlich: eine kleine Pflanzenkläranlage. ebenda.
und einer Jause, eh kloa.
Termin wird folgen!

I18 Die laaangsame Stadt / Cittàslow
"...Hauptziele sind die Verbesserung der Lebensqualität in Städten und das Verhindern der Vereinheitlichung und Amerikanisierung von Städten, in denen Franchise-Unternehmen dominieren...." (Wikipedia)
ausgegangen ist diese Idee von Italien, nach der "Slow-Food-Bewegung" und setzt sich auch im internationalen Raum fort. in Österreich sind Enns und Hartberg dabei.
wär das was für Gallneukirchen?

I17 Gusentalweg

Region Gusental. na ja.
aber nur mit dem Auto gut zu durchqueren.
kaum Öffi´s, kaum Wege für Wanderer oder Radfahrer.
dabei ist das Wandern am Wasser, das folgen den Wellen, quellauf, quellab, von echtem Erholungswert. erquickend.
der Wunsch, die Idee: dem Wasser folgend, von Reichenau bis zur Donau, einen Weg für menschengerechte Fortbewegung und Erholung.

I16 Als Fortsetzung zum Pflanzerltauschmarkt:
Der Gartenfrüchtetauschmarkt / Naturalienbörse
Im Herbst Geerntetes, Überzähliges, Eingekochtes, von Apfel zu Erdapfel, Kraut und Rüben, Blumen und Zwiebeln zusammentauschen.
Es reicht für viele!

I15 Ein Stadtladen: Marktplatz für regionale Produkte. Erkundung regionaler Produzenten und direktvermarkter. Wo gibt es was?
Ein Wiki lokaler Produzenten und Lieferanten

I14 Öko- und Fair-Trade-Kleidung als „Marktnische“
bei bestehnden Shops integrieren.
z.B. ein Grundangebot oder ausgewählte Stücke bei einem eigenen Ständer oder in einem gekennzeichneten Regal anbieten, bei einem etablierten Modeshop

I13 Fuß- und Radwegekarte für das Gallneukirchner Becken
Unser direkter Lebensraum zu Fuß erkunden. Neue und traditionelle Wege gehen. Lücken finden, schließen. Nahversorgung, Nahbereich, Naheverhältnisse finden. Unabhängigkeit vom Auto erlangen, was für die Gesundheit tun!
Zum Einkaufsverhalten eine Befragung von Kunden, die im Raum Gallneukirchen einkaufen: welches Verkehrsmittel nutzen sie für ihren aktuellen Einkauf:
Sind sie zu Fuß, mit dem Auto, mit dem Fahrrad unterwegs?
woher kommen sie, wohin sind sie unterwegs? (Haus/Wohnung, Arbeitsplatz, anderes Geschäft, __________)
In der Pfarre St. Franziskus in Wels werden Kirchenbesucher, die mit dem Fahrrad kommen, mit Pfarrkaffee belohnt!
Gottfried hat begonnen, eine Karte auf
http://www.openstreetmap.org/
zu erstellen. wer mag ihn unterstützen?

I12 Kindergerechter Energievortrag

einige Grundlegende Informationen, was den Energie usw. mit unserem Leben zu tun hat, für Kinder aufbereiten. Projekttage an unseren Schulen. Karin und ich wollen das vorbereiten!

I11 Booksharing
einige unserer Gruppe haben Bücher zu aktuellen Themen. Wir leihen sie untereinander aus. Warum nicht mehr Menschen teilhanen lassen? Wo ist der Ort, der Rahmen? in der Bibliothek?
du könntest ja einfach mal eine gruppe aufmachen hier auf facebook, bis wir iene bessere idee haben, oder die titel hier posten zB ;) je nachdem was dir lieber ist.. mag ned die beste aller lösungen sein aber mal ein guter anfang
Die Solarier in Katsdorf habe eine tolle Bibliothek zu Themen rund um Energie, aber auch Gartenbücher sind vorhanden. Kombinieren? Bücher abgeben? Ausleihen?
Hier die Adresse:
http://www.energieverein.at/web2/Buecher/Buecher

I10 Car-Sharing

Wie schaut es mit einem Car-Sharing-Angebot in Galli aus? statt einem 2.-Wagen oder als Alternative für Wenigfahrer?
oiso des nächste carsharing-auto steht im passage, am bahnhof in linz stehen dann noch weitere 4..
ich fänds ne feine idee, wenn wir sowas in galli installieren könnten.. wär auch was für studenten ;) die hin und wieder wohin müssen.. ich find 0,40€ fürn kilometer inkl. allem auch ok, des kostet ein eigenpkw auch schnell mal, zusätzlich braucht man noch die karte der charsharingfirma, bei der man eine jahresgebührt zahlt.. im schnitt etwa 40€
http://www.carsharing.at/index.cfm?srv=cms&pg=&dom=10&prub=1125&rub=1131
und samma uns ehrlich, parkplätze hättma ja genug in galli! ;) im citycenter in der tiefgarage a fix montiertes auto des wär was feines!

I9 Fahrtgemeinschaften forcieren! Routen, Zeiten etc.
sammeln und auch am “Marktplatz” der Guten Ideen
(Idee 7) veröffentlichen Kann auch ein Punkt sein, wenn über eine Energie-Effizienz in der Gemeinde gesprochen wird
Eine Mitfahrbörse ist unter www.ooevv.at oder http://www.compano.at/ vorhanden. Es gibt auch andere Mitfahrbörsen

I8 Bushaltestelle „Weltrettung“ nach Gallneukirchen Importieren: mit dem permanenten Mangel an Wartehäuschen, und wenn wir schon dabei sind, uns um uns selbst zu kümmern: Warum nicht die Haltestelle Weltrettung nach Galli verlegen?
Kontakt zu Linz09 , LinzAG und Künstlern hergestellt. Ursprüngliche Idee entspricht etwa I7
Die Bushaltestelle am Marktplatz könnte auch diese Funktion erfüllen!

I7 Börsenmonitor für Tauschbörse, Time sozial („Marktplatz“)
Lebensnahe Börsen wie Tauschbörsen oder Zeitbörsen öffentlich zugänglich machen. going public einmal anders!
Naturalienbörse

I6 Hauptplatzgestaltung: Überbrückung vom Kirchenplatz zum Marktplatz: Den Marktplatz beleben? als Abstellfläche für motorisierten Verkehr? mit wenigen Shops und einem Brunnen, der heute keinem mehr nützt?
Freiheit für Fußgänger, Radfahrer, Kinderwägen,...
Vom Kirchenvorplatz einen Bogen zum Marktplatz. Gleichzeitig überdachte Haltestelle. Glechzeitig Verkehrsachse für Fußgänger. und die stellen das Leben dar!
Einbahn Dienergasse?

I5 Verkehrsentlastung der Hauptstraße
Wie sieht as Verkehrskonzept aus? mit der Bahn? Bundesstraße umlegen? LKW´s aussperren? 30er Zohne?

I4 Vernetzen mit Nachbargemeinden: mal sehen was die so brauchen. auch wenn es Verwaltungsgrenzen gibt: ist ja nicht weit weg! und: wir teilen den selben Lebensraum.
Wir brauchen ja alle das Gleiche. Es muss nicht alles mehrfach geben auf kleinstem Raum.
Mit Facebook, Foren…

I3 Gut lesbare Buspläne in Gallneukirchen anbringen!
Ab neuem Fahrplan!
ein Lob dem Verkehrsverbund: die Lesbarkeit hat sich durch Größe und Farbegestaltung klar verbessert.
trotzdem wäre ein Plan mit einfach nur den Abfahrtszeiten und Zielen toll.

I2 Erdkeller für Einlagerungen.
Der Kühlschrankmist zu klein, moderne Keller untauglich.
Ein Erdkeller wäre gefragt, um die eigene Ernte oder den Großeinkauf im Herbst unterzubringen. Mit Kellerabteilen.

I1 Einen Gemeinschaftsgarten anlegen, keinen Schrebergarten. Gemeinsames Werkzeug, Bodenbearbeitung, Wasser, Feuerstelle, …
Vielleicht beim Ackerl?
Gibts schon woanders, siehe: http://www.gartenpolylog.org/gartenpolylog

Markus Ackerl hat ein Grundstück von etwa 2000 m², das sich eignen würde. Hinter Freibad und Sportplatz...
Liegt am Bach, mit dem Fahrrad zu erreichen, BIO-Boden!
Ab nun suchen wir Interessierte mit einem grünen Daumen oder solche, die noch einen bekommen wollen!
Adresse: Gerstner Straße 4
Es sind nun schon 7 Interessenten, die sich für den Gemeinschaftsgarten bewerben.
Roland erkundigt sich, wie eine Rechtsform für den Garten ausschauen kann (gemeinsame Pacht)
Als Pachtzins sind 28c/m² angedacht, der Vertrag könnte auf längere Frist geschlossen werden, sodaß auch Sträucher oder Obstbäume gepflanzt werden können.
2 Stellplätze für Autos sollten reichen, da der Grund gut mit dem Rad zu erreichen ist.
Der Grund sollte mit einem Zaun abgegrenzt werden. So kann man auch Hühner zeitzweilig zur Schädlingsbekämpfung einsetzten.
Gerüchteweise ist beim Spielplatz eine öffentliche Toilette geplant, toll!
Jedes Jahr kann ein anderer Teil der Wiese umgebrochen werden, so kann mit Gründüngung der Boden verbessert werden und der Unkrautdruck ist viel geringer.
Mit Markus Mittermayr volgo Ackerl haben wir einen kompetenten und engagierten Verpächter und Mitbetreiber gefunden. Kontakt mit Ottensheim ist geknüpft, wo ein ähnliches Projekt angegangen wird.

Idee Nr.1 ist umgesetzt.
Eine eigene Facebook-Gruppe verfolgt das Thema weiter:
http://www.facebook.com/reqs.php#!/group.php?gid=111873102164942
Zur Zeit sind 11 Gärtner aktiv (oder passiv: wir haben auch Mitglieder, die den Freizeitwert eines Gartens schätzen wollen)
Schön, eine Idee wachsen zu sehen!

Diskussionsforum

Diese Gruppe hat noch keine Diskussionen.

Kommentarwand

Kommentar

Sie müssen Mitglied von Gute Ideen für ein gutes Leben - Gallneukirchen sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Kommentar von Alfred Luckerbauer am 29. August 2013 um 7:08am

Einige Gedanken von Freddy Reichmann, 23, Student.......

Blog von Freddy      http://freddyreichmann.blogspot.co.at/

Interesse für mehr an Aquaponik ?

Kommentar von Karin Gutenbrunner am 22. Mai 2011 um 8:07am

neuere ideen: 

 

Märchenrunde: Sagen Fabeln Überliefertes teilen

 

gelebtes Catsharing: Nachbars Katze hüten (danke Martin ;) )

 

Wir haben uns im Ulmentanz geübt und gesehen auch das geht und macht sogar Spaß! 

 

Auch Zweifel sind erlaubt, und doch gehts beständig weiter in die richtige Richtung.

Kommentar von ursula gerhold am 10. Februar 2011 um 9:57am

Liebe Karin!

Das gefällt mir sehr gut, was Du da schreibst und es bestätigt mein Gefühl, dass es sich bei der Entwicklung unserer Gemeinschaften um sehr übereinstimmende Prozesse handelt. Wir wollen gute neue Möglichketen finden, vor Ort miteinander zu leben und zu arbeiten und das in uneingeschränkter Würde des Einzelnen und unbedingter Gleichwertigkeit. Daraus entwickeln sich soziale Organismen, die uns noch nicht vertraut sind und deshalb kommt (in so einem ungewohnt geschützten Rahmen) alles Mögliche in den Einzelnen an die Oberfläche. Es bleibt uns gar nichts anderes übrig, als an uns selbst zu arbeiten. Und parallel dazu kann es Schritt für Schritt in die Konkretisierung einzelner Vorhaben gehen, erscheint uns manchmal quälend lanhgsam, aber das passt schon.

Liebe Grüße Ursula 

Kommentar von Karin Gutenbrunner am 28. Januar 2011 um 10:53am

Guten Morgen!

Wir haben uns bis dato nicht mit Medien vernetzt. Am Wochenende hatten wir erstmal einen Infostand. Wir werden sehen wie wir diesbezüglich weitermachen. 

Ziel ist es nicht unsere Gruppe sehr publik zu machen. Wir wollen Menschen ansprechen die Ideen haben, Menschen zum Vernetzen bewegen. Jeder dem eine Idee gefällt und der fühlt er möchte das umsetzen ist aufgerufen dies zu tun. In einer Gruppe wie der unseren, ist es auch möglich Menschen zu finden, die dieselben Interessen haben. 

Derzeit arbeiten wir an einem Carsharingprojekt. Und an uns selber :)

 

LG Karin

Kommentar von Franz Nahrada am 28. Januar 2011 um 12:49am
Ihr habt in OÖ ja viel potentielle mediale Unterstützung (DorfTV, Buntes Fernsehen Engerwitzdorf). Habt Ihr mit denen schon was produziert?
Kommentar von ursula gerhold am 28. Januar 2011 um 12:39am

Hallo zusammen. Ich bin jetzt doch schon eine ganze Weile bei unserem Netzwerk dabei, aber bis an dieses untere Ende Eurer gesammelten Ideen hatte ich es noch nicht geschafft. Das sind ja ziemlich viele! Und die ganze Aufzählung erinnert mich sehr stark an die visionären Treffen in der Entstehungszeit der Lebenswerkstätten in Stainz vor drei Jahren. Wir hatten und haben auch viele gute Ideen für ein gutes Leben für alle, die äußeren Gegebenheiten könnten in Stainz ein wenig ähnlich sein wie in Gallneukirchen (das ich recht gut kenne). Ich hab mitbekommen, dass Ihr den Gemeinschaftsgarten begonnen habt. Gibt es noch andere interessante Entwicklungen? Wie könnte ein intensiverer Erfahrungsaustausch aussehen? Bis bald

Ursula

 

Mitglieder (11)

 
 
 

© 2018   Erstellt von Franz Nahrada.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen