Transition Austria

Machbare Schritte und profunde Innovationen für eine zukunftsfähige Lebensweise

Stille&Fülle - Klöster der Zukunft

Informationen

Stille&Fülle - Klöster der Zukunft

Art: Thematische Netzwerke
Mitglieder: 23
Neueste Aktivitäten: 7. Nov 2014

Inspiration für gemeinschaftliches Leben aus zeitlosen Mustern

 

Bist auch Du vielleicht der Meinung, dass es uns in den Möglichkeiten unserer Lebensgestaltung gerade an dem fehlt, was früher die Klöster ausgemacht hat? Vermisst Du auch Orte der Wesentlichkeit, der Einkehr, der Orientierung, der Achtsamkeit und der ganzheitlichen Heilung? Orte des gemeinsamen Tuns, der kompromisslos gewählten Aufgabe, der Pflege des Wissens und der Kultur jenseits ihrer marktgängigen Verflachung?

Dann gehe mit uns der Frage nach, wie solche Unternehmungen heutzutage aussehen können. - Unternehmungen die sich wichtigen gesellschaftlichen Aufgaben verantworten, sie in einer gemeinschaftlichen Lebensform organisieren und dazu einen dementsprechenden Lebens-, Arbeits- und Kulturraum schaffen wollen. Wir möchten uns ganz absichtlich auf eine geistige Reise zu den Mustern klösterlicher Tradition begeben, um das Zeitlose an ihnen freizulegen und für die Zukunft, jenseits religiöser Dogmen und institutioneller Zwänge, neu zu (er)finden.
Hier sollen Menschen zusammenfinden, die mit dieser Sehnsucht in Resonanz gehen wollen.

Als ersten Schritt planen wir ein Zusammentreffen im Juni 2012. Zwei Tage sollen der inspirierenden Begegnung mit den Gestaltungsmöglichkeiten "neomonastischen" Lebens im 21. Jahrhundert dienen, zwei Tage der Reflexion, sowie  auch schon der Kristallisation von gemeinsam Visionen.

Mehr Info, das Programm, Anmeldung usw. findet ihr unter folgendem Link
http://theoriekultur.at/wiki?Projekte%2FStilleUndF%C3%BClle


In den Diskussionssträngen sollen inhaltlich Anregungen für dieses Symposium gesammelt werden.

Aktuelle Infos gibts auch auf unserer Facebookseite hier.

Hier ist auch eine Präsentation mit Tonspur, Dauer ca 38 Minuten - kann auch einfach durchgeklickt werden wenn Tonspur nicht gestartet ist.

Diskussionsforum

Klöster und klösterliche Orte mit Zukunftspotential 6 Antworten

Die große Zeit der Klöster lag zwischen dem 8. und dem 12. Jahrhundert, danach ging die Initiative in Wissenschaft und Fortschritt auf die Universitäten über. Ausnahmen bestätigen die Regel. Gibt es heute überhaupt noch oder schon wieder Orte, an…Fortfahren

Gestartet von Franz Nahrada. Letzte Antwort von Paul Franzke 20. Mrz 2012.

Nach dem Symposion: wie gehts weiter? 4 Antworten

Das Symposion in Seebenstein war gut besucht und hat den TeilnehmerInnen viel gebracht - und auch Anstoß und Impulse gegeben, neue inspirierte Orte und Projekte zu schaffen. Wie aber geht der Prozess weiter? * Wollen wir weiter an dem Vorhaben…Fortfahren

Gestartet von Franz Nahrada. Letzte Antwort von Franz Nahrada 22. Jul 2012.

Mein persönlicher Beitrag zum Klostersymposion 4 Antworten

Bitte schreib einfach mal, was Dein persönlicher Beitrag oder auch Wunsch zum Klostersymposion sein könnte:Fortfahren

Gestartet von Franz Nahrada. Letzte Antwort von Franz Nahrada 7. Mrz 2012.

Inspirierende Personen für das Klostersymposium 4 Antworten

Wen würden wir gerne einladen, dabei zu sein wenn wir zu Fronleichnam 2012 die Klostergeschichte in Seebenstein Revue passieren lassen? Schreibt bitte eine kurze Beschreibung der Persönlichkeit und auch ob Ihr einen persönlichen Draht habt.Fortfahren

Gestartet von Franz Nahrada. Letzte Antwort von Nikola Winter 31. Dez 2011.

Themen für das Klostersymposion 3 Antworten

Kloster - Muster sind in vielen Gebieten für uns relevant. Wir wollen uns in der Vorbereitung des Symposions die vielen Gebiete verdeutlichen, in denen Klöster bahnbrechende und auch zukunftsweisende Muster geschaffen oder bewahrt haben.Fortfahren

Gestartet von Franz Nahrada. Letzte Antwort von Franz Nahrada 11. Jan 2012.

Kurioses und Zukunftsweisendes aus der Klosterwelt 2 Antworten

Hier ist der Raum für Geschichten und News die zeigen dass die Klosterwelt keineswegs so eintönig ist wie man glaubt....und die irgendwie einen Anknüpfungspunkt bilden für eine Assoziation oder Fortsetzung die für unsere Diskussion relevant sein…Fortfahren

Gestartet von Franz Nahrada. Letzte Antwort von Franz Nahrada 11. Dez 2011.

Mein Kloster - Traum 1 Antwort

Bitte beschreibe im folgenden Deinen ganz persönlichen Traum eines Klosters, in dem Du Dein ganzes Potential entfalten könntest. Schreib auch inwiefern es ein relevanter Ort für den Wandel in einer Region oder darüber hinaus wäre.Fortfahren

Gestartet von Franz Nahrada. Letzte Antwort von Eckhart Riehl 16. Jan 2012.

Kommentarwand

Kommentar

Sie müssen Mitglied von Stille&Fülle - Klöster der Zukunft sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Kommentar von Franz Nahrada am 7. November 2014 um 10:04am
Eine Nachricht von Martin Bruckner an alle Mitglieder von Stille&Fülle - Klöster der Zukunft auf Transition Austria!

Für alle, die das interessiert:

Sehr geehrte Damen und Herren!

Gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF möchten wir Sie, Ihre KollegInnen und Bekannten ganz herzlich zu AM PULS Nr. 42 einladen und würden uns freuen, wenn Sie die Veranstaltungseinladung weiterleiten könnten:


-----------------------------------------------------------------------

AM PULS Nr. 42:

Verzicht – Die "Weisheit des Maßes" in Klöstern & Lifestyle

Dienstag, 2. Dezember 2014, 18:00 Uhr
Albert Schweitzer Haus
Schwarzspanierstraße 13, 1090 Wien

Eintritt frei!
Getränke & Networking ab ca. 19:30 Uhr

Einladung zum Download:

http://www.fwf.ac.at/de/service/kalender/veranstaltung/kid/20141202...

-----------------------------------------------------------------------

VORTRAGENDE:

Dr. Isabelle Jonveaux
spricht über die "säkulare Askese", die neuen Formen von Körperdisziplin in der heutigen gesättigten Gesellschaft. Diese Techniken, wie das Fasten zum Beispiel, die immer modischer werden, sind oft vom klösterlichen Leben inspiriert, aber bezwecken nicht mehr, Gott zu suchen, sondern eher sich selbst. Immer häufiger werden auch die Leute, die einen Aufenthalt in einem Kloster verbringen, ohne dass die Gründe religiöse sind. Dank verschiedener Feldforschungen in Klöstern und bei Fastenwochen erklärt sie die modernen Motivationen zur Askese und was sie über unsere Gesellschaft aussagen. (Dr. Jonveaux ist an der Karl-Franzens-Universität Graz, Institut für Religionswissenschaft, beschäftigt.)

Abt Johannes Jung
spricht über die Ordensregel, die Benedikt von Nursia für das Kloster Monte Cassino um 529 entworfen hat, die für Mönche (und Nonnen) geschrieben wurde, die im Klosterverband leben. Er erläutert wie sie gleichwohl das Interesse Vieler gefunden hat, nicht zuletzt solcher, die mit der Führung von Menschen befasst sind. Weiters erklärt er ein Leitwort, mit dem sich die Benediktsregel treffend charakterisieren lässt, das "Weisheit des Maßes" lautet. Mit Hilfe dieses Begriffs lässt sich auch einiges zu einer differenzierten Betrachtung des aszetischen Elements der monastischen Spiritualität sagen und für eine "säkulare Spiritualität" fruchtbar machen, was er in seinem Vortrag näher ausführt. (Abt Jung ist in leitender Funktion am Schottenstift Wien tätig.)

Um Anmeldung an Katharina Schnell unter der Rufnummer 01 / 505 70 44 oder der E-Mail schnell@prd.at wird gebeten.
Kommentar von Michael Franz Reinisch am 8. August 2012 um 8:44pm

Danke für die Buchvorstellung, hat mich neugierig gemacht & hab's bestellt.

Kommentar von Joe Mensch am 8. August 2012 um 12:35pm

Kommentar von Joe Mensch am 8. August 2012 um 12:13pm

Der faszinierende Dialog zweier Weiser.
Seeehr zu empfehlen:

Matthieu Ricard arbeitete als exzellenter Forscher auf dem Gebiet der Molekularbiologie, ehe er seine Berufung zum Buddhismus erkannte. Zusammen mit seinem Vater, dem Philosophen Jean-Francois Revel, veröffentlichte er den Gesprächsband "Der Mönch und der Philosoph".

Seit 25 Jahren lebt er als buddhistischer Mönch in den tibetischen Klöstern des Himalaja. Außerdem übersetzt er Werke aus dem Tibetischen und ist der offizielle Französischübersetzer des Dalai Lama. --

„ ... Der Mönch und der Philosoph" unterscheidet sich ... gerade durch das Charakteristikum des Disputs - das Aufeinandertreffen unterschiedlicher Standpunkte.
... Die Diskutierenden wissen, worüber sie reden. Der Vater, Jean Francois Revel, ist ein wirklicher Kenner der abendländischen Philosophie und versteht es, die buddhistische Lehrmeinung immer wieder auf ihre Realitätstauglichkeit zu prüfen: „Wie soll man sich gegen die Mafia verteidigen, wenn man keine Gewalt anwendet...?" Der Sohn Matthieu Ricard, ein buddhistischer Mönch, geht mit bemerkenswerter Gelassenheit und sehr scharfsinnig auf die bohrenden Fragen seines skeptischen Vaters ein.
Ich bin nicht sicher, ob dieses Buch einem „absoluten Neuling in Sachen Buddhismus" zu empfehlen ist. In jedem Falle stellt es für Kenner der buddhistischen Grundposition eine interessante Lektüre dar, nicht nur was das eigentliche Thema der Diskussion betrifft, sondern auch, wie beide Parteien diesen Disput führen."

http://www.buddhabuch.at/product_info.php?products_id=5183

(wer gut genug Französisch kann, liest es im Original :-) )

http://de.wikipedia.org/wiki/Matthieu_Ricard

http://de.wikipedia.org/wiki/Jean-Fran%C3%A7ois_Revel

Kommentar von Joe Mensch am 8. August 2012 um 12:12pm
Kommentar von Joe Mensch am 8. August 2012 um 12:08pm

Der faszinierende Dialog zweier Weiser.
Seeehr zu empfehlen:

Matthieu Ricard arbeitete als exzellenter Forscher auf dem Gebiet der Molekularbiologie, ehe er seine Berufung zum Buddhismus erkannte. Zusammen mit seinem Vater, dem Philosophen Jean-Francois Revel, veröffentlichte er den Gesprächsband "Der Mönch und der Philosoph".

Seit 25 Jahren lebt er als buddhistischer Mönch in den tibetischen Klöstern des Himalaja. Außerdem übersetzt er Werke aus dem Tibetischen und ist der offizielle Französischübersetzer des Dalai Lama. --

„ ... Der Mönch und der Philosoph" unterscheidet sich ... gerade durch das Charakteristikum des Disputs - das Aufeinandertreffen unterschiedlicher Standpunkte.
... Die Diskutierenden wissen, worüber sie reden. Der Vater, Jean Francois Revel, ist ein wirklicher Kenner der abendländischen Philosophie und versteht es, die buddhistische Lehrmeinung immer wieder auf ihre Realitätstauglichkeit zu prüfen: „Wie soll man sich gegen die Mafia verteidigen, wenn man keine Gewalt anwendet...?" Der Sohn Matthieu Ricard, ein buddhistischer Mönch, geht mit bemerkenswerter Gelassenheit und sehr scharfsinnig auf die bohrenden Fragen seines skeptischen Vaters ein.
Ich bin nicht sicher, ob dieses Buch einem „absoluten Neuling in Sachen Buddhismus" zu empfehlen ist. In jedem Falle stellt es für Kenner der buddhistischen Grundposition eine interessante Lektüre dar, nicht nur was das eigentliche Thema der Diskussion betrifft, sondern auch, wie beide Parteien diesen Disput führen."

http://www.buddhabuch.at/product_info.php?products_id=5183

(wer gut genug Französisch kann, liest es im Original :-) )

http://de.wikipedia.org/wiki/Matthieu_Ricard

http://de.wikipedia.org/wiki/Jean-Fran%C3%A7ois_Revel

 

Kommentar von Silvia Prohaska am 13. Juni 2012 um 10:17am

Ja, das ist auch für mich stimmig.

 

Wir haben eine Klangschale berührt und nun breiten sich diese Wellen aus und werden weitergetragen.

Kommentar von Franz Nahrada am 13. Juni 2012 um 9:51am

Danke Silvia. Es wäre schön wenn die Gruppe jetzt weiterarbeiten würde, denn das eröffnete Feld ist riesengroß. Ich sehe die Etablierung von Orten nur als einen Schritt in der geistigen Entwicklung des Themas.

Kommentar von Silvia Prohaska am 13. Juni 2012 um 8:11am

Es hat mich gefreut, dass Franz meine Worte für die Intention des Symposiums „Stille und Fülle“ verwendet hat.
Ich ließ mich ohne Erwartungen auf dieses Beisammensein ein. An diesem wundervollen Ort empfing mich die Stille ebenso wie die Fülle. Eine Fülle aus Herzlichkeit, Achtsamkeit, Miteinander und noch so Vieles mehr nährten mich ganz wunderbar.

 

Nun möchte ich gerne Mitglied dieser Gruppe sein.

 

Einen sonnigen Tag wünsche ich Euch

 

Silvia

Kommentar von Vanda Gerö am 27. Mai 2012 um 4:42pm

Überkonfessionelle Klöster sind auch meine Herzensangelegenheit! Schließlich sind wir alle gleich. 

Seit langem bin ich der Meinung, dass wir alle den göttlichen Funken in uns tragen, was ich aber erst so richtig (wieder-)entdeckte, als ich vor einiger Zeit begann die transzendentale Meditation zu praktizieren. Darüber habe ich ein wunderbares Buch von Maharishi Mahesh Yogi mit dem Titel:" Die Wissenschaft vom Sein und die Kunst des Lebens". Wenn es jemand ausborgen möchte, Mail genügt :-D.

 

Mitglieder (22)

 
 
 

© 2018   Erstellt von Franz Nahrada.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen