Transition Austria

Machbare Schritte und profunde Innovationen für eine zukunftsfähige Lebensweise

Informationen

Lernen Für Den Wandel

Bildungsfragen spielen eine zunehmend wichtige Rolle in der lokalen Entwicklung zu Konvivialität und Resilienz. Eine Zusammenarbeit in Richtung Befähigung von Menschen zur gemeinsamen Gestaltung ihrer Lebensräume ist die Elementarbedingung der Bewältigung des sozialen und ökonomischen Wandels und der Wahrnehmung der Chancen, die die postindustrielle, postfossile, dezentrale Welt der Transition bietet. Das erfordert aber neue Richtungen in Schul- und Erwachsenenbildung, das stärkere Betonen lokaler Agenden und Lebensplanungen und eine Qualifikation für Kooperation. Ein wichtiger Ansatzpunkt sind Transition Trainings, die sich stark von herkömmlichen Bildungsangeboten unterscheiden. Aber letztlich geht es um das "Mainstreaming" dieser Inhalte, um die Zusammenarbeit von Bildungsinstitutionen vor Ort. Diese Gruppe ist ein Ort an dem sich die Proponenten eines lokal orientierten Bildungswesens treffen, das Menschen motiviert, ihre Träume und Pläne miteinander integriert und uns lehrt, die richtigen globalen Ressourcen gemeinsam zu schaffen und zu benutzen.

Art: Thematische Netzwerke
Mitglieder: 27
Neueste Aktivitäten: 30. Jun 2015

Diskussionsforum

aktuelle Bildungsangebote 4 Antworten

schreibt hier wenn Ihr Kurse und ähnliches anbietet oder empfehlen wollt!Fortfahren

Gestartet von Franz Nahrada. Letzte Antwort von Franz Nahrada 12. Mrz 2013.

Wichtige und bahnbrechende Events 3 Antworten

Dieser Strang dient zur Notierung vergangener und zukünftiger Treffen und Veranstaltungen in denen sich  das auf lokale Handlungsfähigkeit hin orientierte Bildungswesen entwickelt.Fortfahren

Gestartet von Franz Nahrada. Letzte Antwort von Franz Nahrada 8. Aug 2012.

Kommentarwand

Kommentar

Sie müssen Mitglied von Lernen Für Den Wandel sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Kommentar von Florian Bauernfeind am 7. August 2013 um 8:10pm

United Creations startet am 25. November mit dem 4. Greenskills - Lehrgang, 7 Wochen intensiv, AMS gefördert, Inhalte und ReferentInnen werde momentan sondiert, Infos folgen, freuen uns über Anregungen :)

Kommentar von Walter Kunter am 13. Februar 2013 um 11:19am

Danke, Franz für die Einladung in diese Gruppe.
Ich bin ihr gerne gefolgt, wiewohl ich derzeit voll beschäftigt bin, die Software unserer Software-Allmende (www.argephysio.at) auf eine neue Platform zu portieren.
Unser Verein hat Ansätze der klassischen Allmende, ist eine kleine "lokale" Wissens-Allmende. TherapeutInnen verwalten, organisieren und entwickeln selbst Software für ihre Metier. Selbstermächtigung. Sie selbst sind ihre ExpertInnen. Der unveräußerliche Verein/Allmende schützt dieses Wissen einerseits vor Privatisierung durch eine Firma, andereseits ist es auch kein vogelfreies "global common", an dem sich fremde "Distributoren" gratis bedienen könnten.
Die Allmende besteht nun seit über 12 Jahren, viele gesammelte Erfahrungen; Anwendungswissen, das nicht weiterverkauft wird, sondern allen Mitgliedern zugute kommt; das animiert zum Wissensaustausch; Vertrauen ist die Basis für einen Wandel unserer Verhaltensmuster und schafft Zufriedenheit, sehr viel Zufriedenheit..

Dieses Jahr bin ich also noch ziemlich ausgebucht, aber meine Lust steigt.. Sollte 2014 unsere kleine Welt noch stehen und wir hier noch lustig sein, dann will ich hier vermehrt auftauchen. Vorerst dürfen meine Ideen, Sehnsüchte noch reifen :-) ...

Kommentar von Martin Regelsberger am 10. Dezember 2012 um 8:29am

Ich komme nicht aus dem Bildungswesen, sondern bin Kulturtechniker und beschäftige mich mit Wasserbau. Unter anderem arbeite ich derzeit an der Schließung von Stoffströmen. Es gibt nur geplante und ungeplante Wiederverwendung, sagen manche, und oft ist die Wiederverwendung ungeplant. Das ist dann meist nicht optimal.

Will man aber Stoffströme im Haushalt, die mit Wasser zusammenhängen, schließen, also Wasser, Kohlenstoff und Nährstoffe wieder verwenden, dann stößt man auf große Widerstände. Die Verwendung von Ausscheidungen für die Nahrungsproduktion ist meistens nicht akzeptiert.

Hier fangt dann spätestens die Bildung an. Wie kann man Menschen zeigen, dass sie Stoffe, die einmal in Umlauf gesetzt werden in vielen Fällen wieder am Teller finden? Dass es besser ist, vor der Produktion einer Substanz über den ganzen Kreis ihres Lebens nachzudenken? Dass gut durchdachte Kreise mit Substanzen, die keinen Schaden anrichten, Nutzen bringen und dass aufgebrochene Kreise mehr Schaden machen, als geschlossene? Das sind Fragestellungen, die für eine wirksame Übermittlung einer sorgfältige Aufbereitung bedürfen. Ich bin immer auf der Suche nach Partnern, die mir dabei helfen können.

Kommentar von Silvia Prohaska am 23. August 2012 um 6:57am

Vielen Dank für die Worte, sie sind sehr passend. Auch für mich hat das „Denken lernen“ große Wichtigkeit und es ist meine Ansicht, dass man dem zuwenig Aufmerksamkeit geschenkt hat.

Manchmal scheint es in Vergessenheit geraten zu sein, oder man verwechselt es. ;-)

Es wird auch gerne gesagt, dass man vom Denken weggehen soll, um mehr zu fühlen. Beides ist jedoch wichtig und zwar zur entsprechenden Zeit sinnvoll angewendet.

Wenn 100 Menschen dasselbe glauben, heißt das noch lange nicht, dass es so sein muss. Hinterfragen ist angesagt.

 

Eine Meinung zu haben ist zwar wichtig, aber das Wissen ist durch nichts zu ersetzen.

 

Meinungen, Glauben überwiegen und das Denken hinkt oft hinterher.

Ein guter Satz von einer Bekannten: „Ich habe aufgehört Glaubenskriege zu führen.“ ;-)

Kommentar von Rudolf Dangl am 22. August 2012 um 6:49am

Einen Kernpunkt für ein  "Lernen für den Wandel" sehe ich im "Denken lernen". Heute wird vielfach (auch und äußerst häufig in der sog. Wissenschaft) Glauben und Fühlen mit Denken verwechselt. Dabei kommt natürlich jede Menge Unfug heraus. Etwas, das richtig klingt, muss deshalb nicht auch schon richtig sein. Auf seriöse und qualifizierte Meinungsbildung Wert legen, wäre halt schon etwas Schönes.

Kommentar von Silvia Prohaska am 3. August 2012 um 4:15pm

Danke für die Gruppeneinladung.

Bildungswesen ist auch ein Thema welches für mich von großem Interesse ist.

Kommentar von Günter Hubmeier am 1. August 2012 um 8:01am

Univ.Prof. Rotraud Perner spricht von "Verhaltensoriginell" anstatt von unangepassten. "PROvokativpädagogik" unter: http://www.donau-uni.ac.at/de/studium/provokativpaedagogik/11288/in....

Kommentar von Franz Nahrada am 31. Juli 2012 um 4:21pm

He Claudius, das mit den Schülern die keine normale Schule mehr haben will klingt extrem spannend. Vor Jahren mit der Jugendbetreuerin von SOS Kinderdorf diskutiert dass eine neue "Schule der Unangepassten" dringend notwendig wäre.
Bin gespannt wo an der Donau das ist.

Kommentar von Claudius Kern am 31. Juli 2012 um 12:01am

Hallo rundum! Wie sich das schön trifft! Mir ist die Tage auf der Alm auch klar geworden, dass ich mein dazu schon in JAHRZEHNTEN gewachsenenes Konzept jetzt wieder rausholen soll, das ich zuletzt vor etwa 4 Jahren erneuert habe - aber inzwischen ist mir alles noch klarer geworden! Als gelernter Bildungswissenschaftler hab ich schon mein Diss in diese Richtung geschrieben - vor gut 30 Jahren und seiter immer wieder daran rumgebastelt - auch praktische Erfahrungen mit Jugendlichen und in der Erwachsenenbildung gesammelt - nebenbei schon in den 80er Jahren sog, "Alternativenmessen" organisiert, die Zeitschrift "Pulsar" mit all den einschlägigen Themen des NON-Konformismus aufgebaut und  unerweg an vorderster Front mitgemischt.... Nun wirds Zeit, die an sich längst eingebrachte Ernte auszubreiten und wo's passt zugänglich zu machen.... Es geht um eine seeeehr konkrete, handfeste Struktur mit zutiefst und wohl durchdachtem Hintergrund. Es geht um (nur!?) fünf grundlegende Wissensfelder, aber eben nicht (oder nur wenig) um Unterricht am Schreibpult, sondern im tatsächlichen, praktischen Leben und Tun!!!
So, wie ich eben selbst mein Leben bisher in die Tat transkibiert habe...
Ich freu mich, wenn Euch das interessiert und genauso interessiert mich, was da von Euch schon am (Küchen- etc.)Tisch, im Garten, am Bau, im Kommunikations- und Gesundheitsbereich etc. liegt! Virtuelle Medien sind ein ganz netter Anfang dazu, aber sie bringen einem auch ganz schön weit weg vom WIRKLICHEN Leben, das halt immer noch fest mit den Füßen auf der Erde und mit dem Kopf im Himmel verankert sein möchte....
Da dieses Forum im Wesentlichen noch ein recht kleiner Kreis ist, würd es mich freuen, wenn wir da mal in physischer Runde zusammen kommen. Z.B. bin ich von 10. bis 19. Aug. in Wien, weil ich da an der Donau einen (Bau-)Kurs anhand einer "99%-Natur-Jurte gebe für eine "Schule" für Schüler, die keine "normale" Schule mehr haben will.... Könnt auch gern vorbeischauen, hat aber keine richtige Adresse (nur Beschreibung), weils jetzt noch eine "Gstettn" ist...
In diesem Sinne vielleicht bis bald
Claudius

Kommentar von Gilsa Hausegger am 30. Juli 2012 um 11:02pm

danke :) das freut mich

 

Mitglieder (27)

 
 
 

© 2017   Erstellt von Franz Nahrada.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen