Transition Austria

Machbare Schritte und profunde Innovationen für eine zukunftsfähige Lebensweise

schreibt hier wenn Ihr Kurse und ähnliches anbietet oder empfehlen wollt!

Seitenaufrufe: 507

Antworten auf diese Diskussion

3-tägiges Seminar: "Die Bedeutung des Gehirns für die spirituelle Entwicklung – 7. Chakra"


Das nächste Wochenende des Seminarzyklus "Leben aus der Fülle" findet vom 22. bis 24. Februar 2013 statt.

Anmeldung bis spätestens 18.02.2013!

 

Seminarleiterin Silvia Planer ist seit 17 Jahren Aura-sichtig, Schülerin von Rosalyn L. Bruyère (www.rosalynlbruyere.de), arbeitet seit 15 Jahren in eigener Praxis in Hollabrunn und seit einigen Jahren auch auf Anfrage in Österreich und Deutschland. Seit 3 Jahren gibt sie ihr Wissen um energetische Heilkunst in Seminaren weiter. Mit ihrer Art von Energie-Arbeit hat sie bei zahlreichen KlientInnen (Dauer-)Beschwerden aufgelöst und vor rund 2 Jahren in Innsbruck in der Uni-Klinik ein 16-jähriges Mädchen von einem Gehirn-Tumor befreit und sie damit vor einer komplizierten Operation bewahrt. Sie kooperiert seither mit ÄrztInnen aus der Klinik – ihre Vision ist ein Heilzentrum, in dem Schulmedizin und energetischen Heilweisen zusammen wirken können.

Thema dieses Seminars ist „Die Bedeutung des Gehirns für die spirituelle Entwicklung“.
Im Kronenchakra bewegen wir uns außerhalb der Zeit, um unsere Verbundenheit mit dem Göttlichen zu erfahren. Dieses Seminar informiert zugleich über die jüngsten Erkenntnisse aus der Gehirnforschung. Wir beschäftigen und intensiv mit dem Energiefeld, das den physischen Körper umgibt. Träume, Gebete und Meditation sind dabei die Schlüssel zum höheren Selbst, zum bewussten Erfahren von Schöpfung und zu den vitalen Aufgaben der Seele.

 

Achte auf deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden dein Charakter.
Achte auf deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal.               
[chinesisches Sprichwort]

 

Zielgruppe
Sind Menschen aus den unterschiedlichsten Berufsgruppen, die die Kunst des Heilens erlernen und/oder vertiefen möchten. Die Kursinhalte sind so gestaltet, dass sie etwa zu gleichen Teilen der persönlichen Weiterentwicklung, Verständnis des Chakrasystems und dem Einüben von Behandlungstechniken dienen.

Zum Seminarzyklus „Vom Überleben zum Leben aus der Fülle“

Im Frühjahr 2010 starteten wir ins neue Jahrzehnt mit einem gemeinsamen Wochenende im Wechselgebiet.

Seither lassen wir uns an drei Wochenenden im Jahr auf einen Wandlungsprozess ein, der unser gesamtes Sein, unsere Seele umfasst: Körper, Geist, Verstand und Gefühl.
Wir erweitern unsere Möglichkeiten und öffnen unser Herz. Die Idee ist, unser persönliches Energiepotential zu verwirklichen, damit wir in unserem Privat- und Arbeitsleben aus der Fülle heraus agieren.

 

Der Unterricht ist zyklischer Art, es wird kreisförmig unterrichtet, nicht wie aus den meisten Fortbildungen gewohnt in linearen Strukturen. Somit ist ein Einstieg oder eine Beendigung der Teilnahme am Seminarzyklus jederzeit möglich.

 

Bisherige Seminare fanden mit folgenden Inhalten statt:

„Unsere Energiezentren“ - das Chakra-System, „Die Essenz des Heilens“, 4. Chakra – „Die Weisheit des Herzens“, 5. Chakra –„Reden und Schweigen“, 3. Chakra – „Der optimale Verstand“, 1. Chakra – „Die Kraft zu sein“, 2. Chakra – „Das Auf und Ab der Gefühle meistern“, „Zeremonien des Herzens“

 

Kursort: bei Reinhard Schöbinger, Anton Krieger-Gasse 28, 1230 Wien.
Dauer: jeweils von 10h-18h, Änderungen je nach Bedürfnissen der Gruppe möglich.
Seminarkosten: € 300,- & € 30,- Raummiete für die 3 Tage. Erfrischungen und kleine Snacks sind im Preis inbegriffen.

Organisation & Information:
Luise Ogrisek
 luise.ogrisek@gmail.com, mobil: 0699 1 260 68 52   und
Brigitte Drs www.bd-physio.at  praxis@bd-physio.at,  mobil: 0676 342 13 05

Wir freuen uns auf Euch!

ich sage, mehr zu mir selbst: gibt es hier wirklich eine Beziehung zu Transition?

Selbstnatürlich, lieber Franz! Die Transition/Veränderung beginnt doch im Kopf, mit neuen Gedanken, einer neuen Interpretation von Sinneswahrnehmungen, die zu einer veränderten Einstellung und dann hoffentlich zu einem neuen Verhalten führen. Wobei man/frau natürlich auch à la Henne & Ei darüber streiten könnte, was zuerst kommt: die Berührung im Herzen oder die des Verstandes... anzunehmen ist, dass beides gemeinsam wirkt in Richtung Transition. Spirituelle Entwicklung als Teil der Persönlichkeitsentwicklung leistet einen großartigen Beitrag zum Wandel der Gesellschaft - da bin ich überzeugt davon. MIt dem Projekt "Klöster der Zukunft" geht es doch auch ganz stark in diese Richtung, deswegen verwundert mich diese Deine an Dich selbst gestellte Frage ein wenig.

Sicher, aber es geht bei Klöster der Zukunft ja um die Kombination innerer und äußerer Veränderung. Ich wollte Transition immer verstanden wissen als ein Überwinden des Standpunktes "Jeder muss bei sich selbst persönlich anfangen". Transition Towns, Gardens etc. sollten immer auch manifestierte Gemeinschaftswerke sein, und so sehr Transition auch eine starke innere Komponente hat (Die Umorientierung vom abhängigen Konsumenten zum gemeinsam mit anderen handelnden aktiven Gemeinschaftsmitglied) so sehr ist mir auch wichtig, welchen Mosaikstein der Veränderung wir hier setzen....

RSS

© 2020   Erstellt von Franz Nahrada.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen