Transition Austria

Machbare Schritte und profunde Innovationen für eine zukunftsfähige Lebensweise

Alfred Luckerbauer
  • Niederösterreich
  • Österreich
Auf Facebook teilen Teilen

Alfred Luckerbauers Freunde

  • martin
  • Andreas Kranzl
  • Amos Christopher Postner
  • Silke Ötsch
  • Herbert Saurugg
  • Böhm Michaela
  • Elisabeth Steinmetz
  • Markus Perl
  • kowatschek karl
  • Anna Lisy
  • Gerhard Weinberger
  • Maria Emma Hirschmann
  • Herbert Wolf
  • Maria Riehl
  • Leopold Zyka

Alfred Luckerbauers Gruppen

Empfangene Geschenke

Geschenk

Alfred Luckerbauer hat noch keine Geschenke erhalten.

Etwas schenken

 

Alfred Luckerbauers Seite

Profilinformationen

Was ich so tue ...
Forschung und Verbreitung von Informationen zur Verbesserung der Gesundheit.
Aquaponik ........ 100% BIO http://www.aquaponik-aquaponics.at/DE/
Mein wichtigstes Anliegen in Bezug auf Transition Austria
Netzwerk aufbauen um die wichtigsten Informationen zu finden sowohl als auch weiterzugeben.
Welche Fragen möchte ich im Diskurs mit anderen klären?
WO und WIE können wir Lebensmittel herstellen welche wir täglich zur Erhaltung unserer Gesundheit benötigen.

http://www.aquaponik-aquaponics.at/DE/

Alfred Luckerbauers Fotos

Laden…
  • Fotos hinzufügen
  • Alle anzeigen

Alfred Luckerbauers Videos

  • Videos hinzufügen
  • Alle anzeigen

Pinnwand (7 Kommentare)

Sie müssen Mitglied von Transition Austria sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden Transition Austria

Um 7:46am am 31. März 2014 sagte martin...

Guten morgen :-) 

Um 11:15am am 30. März 2014 sagte Herbert Saurugg...

;-) Genau, in letzter Konsequenz geht es darum, dass wir wieder mehr Selbstverantwortung übernehmen und unsere Gesellschaft resilienter gegenüber jeglichen Störungen machen. Wir haben leider vieles verlernt oder nie gelernt. Dabei geht es nicht darum, wieder in vergangene Zeiten zurückzukehren, sondern mit unserem heutigen Wissen uns fit für die Zukunft zu machen. Und Übergangszeiten (Transformationszeiten) sind immer mit Turbulenzen verbunden. 

Um 10:45am am 30. März 2014 sagte Herbert Saurugg...

Ja, dass ist der wesentliche Unterschied. In anderen Ländern und Regionen kommt es immer wieder zu kleineren und größeren Stromausfällen - die Menschen und auch die Infrastruktur ist darauf vorbereitet. In Mitteleuropa sind wir so verwöhnt, dass wir uns das kaum vorstellen können - und daher ist kaum jemand darauf vorbereitet. Gleichzeitig sind wir aber in sehr vielen Bereichen massiv abhängig - ohne das uns das Bewusst ist. Und das ist das gefährliche an der Sache.

Bzgl. Notstromaggregat sage ich immer, dass das nicht unbedingt erforderlich ist, wenn es nicht überlebensnotwendig ist. Was viel wichtiger ist, ist die Eigenbevorratung. Eine einfache Möglichkeit ist, sich auf einen 1-2-wöchigen Campingurlaub in der Wildnis vorzubereiten, wo man alles mitnehmen muss, was man in dieser Zeit benötigen wird. Dann hat man sehr gut vorgesorgt. Das Problem ist nämlich, dass die Normalisierung der Lebensmittelversorgung nach einem solchen Ereignis Tage wenn nicht länger dauern wird. Und wenn man dann nichts zu Hause hat, wird es schnell unangenehm. Besonders kritisch ist dabei die Wasserversorgung.

Um 10:03am am 30. März 2014 sagte Herbert Saurugg...

:-) Welche Erlebnisse gab es in Florida, die auch uns zum Nachdenken anregen sollten (für Nicht-Insider)? 

Um 9:32am am 30. März 2014 sagte Herbert Saurugg...

Hallo,

Danke für die Freundschaftsanfrage! Wie komme ich zu dieser Ehre ;-).

Beste Grüße

Herbert

Um 2:18pm am 15. August 2013 sagte Gilsa Hausegger...

herzlich willkommen :)

Um 11:24am am 15. August 2013 sagte Markus Perl...
bin grad beim tag der visionsfindung für unseren verein erde in markt hartmannsdorf. wer bist du ?
 
 
 

© 2017   Erstellt von Franz Nahrada.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen