Transition Austria

Machbare Schritte und profunde Innovationen für eine zukunftsfähige Lebensweise

Andreas Exner
  • Männlich
  • Klagenfurt
  • Österreich
Auf Facebook teilen Teilen

Andreas Exners Freunde

  • Patrick Gratzl
  • Stephan Pabst
  • Ronald Wytek
  • Paul Adrian Schulz
  • Gerhard Scherbaum
  • Eva Vesovnik
  • Nikola Winter
  • Flo Ledermann
  • Ursi Koller
  • Monika Leutgeb
  • Harald J. Orthaber
  • Kristina Bayer
  • Christian Baier
  • Franziskus Forster
  • Markus Schallhas

Andreas Exners Gruppen

Andreas Exners Diskussionen

Kritischer Text zu Transition Towns auf The Commoner
2 Antworten

Diese Diskussion wurde gestartet. Letzte Antwort von Andreas Exner 16. Jul 2009.

Open Source Ecology = Commons + Solidarische Ökonomie
1 Antwort

Diese Diskussion wurde gestartet. Letzte Antwort von Michaela Kohlbacher Schneider 22. Mai 2009.

Empfangene Geschenke

Geschenk

Andreas Exner hat noch keine Geschenke erhalten.

Etwas schenken

 

Andreas Exners Seite

Neueste Aktivitäten

Elisabeth Kainz ist Mitglied der Gruppe von Andreas Exner geworden
Miniaturansicht

Transition Kärnten

Machbare Schritte und profunde Innovationen für eine sichere Energiezukunft in Kärnten
25. Feb 2016
Sabine Jakosch ist Mitglied der Gruppe von Andreas Exner geworden
Miniaturansicht

"Bodenfreikauf" für Transition

Wir wollen gemeinsame Selbstversorgung und nicht-kommerzielle Landwirtschaft auf einem Grundstück, das nicht mehr verkauft wird. Wir sind momentan 7 Erwachsene und suchen noch 2 BeiträgerInnen a ca. 8.000 EUR.Mehr
2. Dez 2014
Oliver Hönigsberger ist Mitglied der Gruppe von Andreas Exner geworden
Miniaturansicht

Transition Kärnten

Machbare Schritte und profunde Innovationen für eine sichere Energiezukunft in Kärnten
1. Okt 2014
Michael Hartl ist Mitglied der Gruppe von Andreas Exner geworden
Miniaturansicht

Vivir Bien - Landkarte des gelebten Miteinanders

Vivir Bien ist eine experimentelle Mapping-Plattform für Solidarische Ökonomien und Gemeingüter (Commons). Vivir Bien erfasst und beschreibt Ressourcen für nicht-kapitalistische Lebens- und Produktionsweisen
30. Okt 2013
Thomas Hempel ist Mitglied der Gruppe von Andreas Exner geworden
Miniaturansicht

Kritik imperiale Lebensweise - Superlinke

Der Kapitalismus beruht auf imperialistischer Ausbeutung von Mensch und Natur, die von den Arbeiter_innen im Norden mitgetragen wird. Diese "imperiale Lebensweise" verhindert einen zukunftswürdige Lebensweise.
27. Mai 2013
Martin Regelsberger ist Mitglied der Gruppe von Andreas Exner geworden
Miniaturansicht

Vivir Bien - Landkarte des gelebten Miteinanders

Vivir Bien ist eine experimentelle Mapping-Plattform für Solidarische Ökonomien und Gemeingüter (Commons). Vivir Bien erfasst und beschreibt Ressourcen für nicht-kapitalistische Lebens- und Produktionsweisen
16. Apr 2013
Blog-Beitrag von Andreas Exner

Bodenfreikauf. Ein neuer Ansatz für eine solidarische Landwirtschaft in Österreich

ÖIE Kärnten.Die meisten Projekte einer "Community Supported Agriculture", das heißt einer gemeinschaftsbasierten Landwirtschaft belassen das Machtungleichgewicht zwischen ProduzentInnen und KonsumentInnen intakt. Auch die Abhängigkeit von der Marktwirtschaft bleibt auf beiden Seiten bestehen. Der Ansatz des Bodenfreikaufs will das überwinden, indem er Boden dem Markt dauerhaft entzieht.…Mehr
20. Jan 2013
Blog-Beitrag von Andreas Exner

Mein Land – Dein Land: Krisensicherheit durch Bodenfreikauf

http://bodenfreikauf.wordpress.com/medienberichte/ - Radio Helsinki hat eine Sendung zum Projekt "Bodenfreikauf" gemacht.AUFRUFWir suchen 3 Menschen, die mit jeweils 8.000 EUR bei uns einsteigen.So können unsere bisher 21.000 EUR Startsumme für den Flächenfreikauf noch einmal wachsen. Mit 45.000 EUR ist es möglich, eine gut geeignete landwirtschaftliche Fläche von wahrscheinlich über einem Hektar inkl. Nebenkosten zu kaufen.Wer…Mehr
2. Jan 2013

Andreas Exners Blog

Bodenfreikauf. Ein neuer Ansatz für eine solidarische Landwirtschaft in Österreich

ÖIE Kärnten.

Die meisten Projekte einer "Community Supported Agriculture", das heißt einer gemeinschaftsbasierten Landwirtschaft belassen das Machtungleichgewicht zwischen ProduzentInnen und KonsumentInnen intakt. Auch die Abhängigkeit von der Marktwirtschaft bleibt auf beiden Seiten bestehen. Der Ansatz des Bodenfreikaufs will das überwinden, indem er Boden dem Markt dauerhaft entzieht.…

Fortfahren

Gepostet am 20. Januar 2013 um 9:08pm

Mein Land – Dein Land: Krisensicherheit durch Bodenfreikauf

http://bodenfreikauf.wordpress.com/medienberichte/ - Radio Helsinki hat eine Sendung zum Projekt "Bodenfreikauf" gemacht.

AUFRUF

Wir suchen 3 Menschen, die mit jeweils 8.000 EUR bei uns einsteigen.

So können unsere bisher 21.000 EUR Startsumme für den Flächenfreikauf noch einmal wachsen. Mit 45.000 EUR ist es möglich, eine gut geeignete landwirtschaftliche Fläche von wahrscheinlich über…

Fortfahren

Gepostet am 2. Januar 2013 um 10:43pm

Bodenfreikauf: BeiträgerInnen gesucht

Hallo



Projekt "Bodenfreikauf": https://bodenfreikauf.wordpress.com/



Wir suchen noch drei BeiträgerInnen für unser Flächenfreikaufprojekt

in der Steiermark zu je 8.000 EUR.



Wir wollen:



(1) eine Fläche ab 1 Hektar dauerhaft dem Markt entziehen

(2) gemeinsam landwirtschaften

(3) einen Teil der Ernte gratis abgeben



Unser Ziele sind (unter anderem):



(1) Commons statt Markt

(2)…

Fortfahren

Gepostet am 16. Dezember 2012 um 5:53pm

Powerdown: Leitfaden für Peak Oil erschienen

Das vom Österreichischen Klima- und Energiefonds geförderte mehrjährige Projekt „Powerdown” hat nun seinen Leitfaden veröffentlicht. Seinem Untertitel gemäß befasste sich “Powerdown” mit der “Diskussion von Szenarien und Entwicklung von Handlungsoptionen auf kommunaler Ebene angesichts von Peak Oil und Klimawandel“.

Den Titel des Projekts hat ein…

Fortfahren

Gepostet am 12. Dezember 2012 um 11:05am

Postwachstum, die KPÖ und Graz

Von “politischen Erdbeben” war in den Tageszeitungen die Rede, von “roter Revolution” und einem “Wahlgewinn”. Die zweitgrößte Stadt Österreichs hat gewählt: Graz.

...dass solche Entwicklungen für Postwachstum wichtig sind, argumentiere ich in einem neuen Post auf dem Social Innovation-Blog

Gepostet am 26. November 2012 um 3:38pm — 1 Kommentar

Pinnwand (12 Kommentare)

Sie müssen Mitglied von Transition Austria sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden Transition Austria

Um 10:24am am 17. Juni 2009 sagte Patrizia Walther...
Hallo Andreas!

Wenn alles gut geht schick ich dir heut die Übersetzung von seite 1 und dann kannst du ja feststellen, ob ich weitermachen kann...ich helfe auch gern bei der veranstaltung im oktober.
lg
Patrizia
Um 10:58pm am 12. Juni 2009 sagte Patrizia Walther...
Na, dann fang ich mal bei baldiger Gelegenheit mit
einer Versuchsübersetzung an....
Um 10:57pm am 12. Juni 2009 sagte Patrizia Walther...
Hallo Andreas!

Weder Wasser noch Luft sondern Feuer!!
lg
Patrizia
Um 5:39pm am 29. Mai 2009 sagte Hans Wieser...
Hallo,
Danke für die Antwort und
ich schaffs nicht das Foto hochzuladen.
kann mir jemand einen Tip geben ????
Um 7:14pm am 24. Mai 2009 sagte Michaela Kohlbacher Schneider...
Ad Tanzania: Dieses Projekt kenne ich, weil ich jemanden gut kenne, der daran mit gearbeitet hat.
Unser Sohnz ist am knofeln, wie er seinen Profs die OSE verkaufen kann und er möchte seine Maturarabeit in Coop. mit Marcin machen.
Um 7:08pm am 24. Mai 2009 sagte Michaela Kohlbacher Schneider...
Hi,

nun, ich denke, wir sollten einmal ausführlich darüber plaudern, wie diese Analysen etc. zu bewerkstelligen sind. Ich suche ja nun schon einiger Zeit ein wirklich sinnvolles Diss-Thema, OSE und die Region KLU wäre etwas, was mir sinnvoll erscheint, vielleicht findet sich dazu ja auch ein Betreuer, der mit einer alternativen Sichtweise was anfangen kann.
Um 10:02am am 22. Mai 2009 sagte Erich Schneider...
Hat jemand guten Kontakt zu Ö1? Denke mir morgens immer, die bringen genau die Berichte und Darstellungen die auch unserer Denkweise zugrundeliegen, vielleicht wären sie interessiert, einen Beitrag über OSE und/oder Transition zu machen!?
Um 1:12am am 21. Mai 2009 sagte Michaela Kohlbacher Schneider...
wir haben Marcin versprochen die OSE-Seite in hren Grundzügen um eine deutsche Erklärung und deutschsprachiges Forum zu erweitern. Vielleicht sollten wir auch mal mit Martin Weiß reden. Das Wohnprojekt könnte auch was von OSE brauchen, ich weiß aber nicht, in wie weit ein Architekt Interesse an OSE hat oder haben könnte. Außerdem habe ich in Weiz auch jemanden kennen gelernt, der an einem Selbstversorgungs-Bauernhof mit Tagesbetreung für Senioren und Kinder arbeitet (Planung abgeschlossen, heuer gehts los).

Der Research klingt spannend, könnten wir das als Projekt machen, wie angehen, wer köpnnte es sponsern, wenn wir Klagenfurt dermaßen "aufarbeiten"? Wenn könnten wir einbinden, wer hat das Wissen - Bio-Austria, Gewerbeamt, NGOs etc.
Um 12:59am am 21. Mai 2009 sagte Michaela Kohlbacher Schneider...
Hi,
dachte, dass ich mit der Anmeldung hier ohnehin dabei wäre... will natürlich dabei sein
lg Michi
Um 11:54am am 2. März 2009 sagte Martin Kirchner...
Sorry, dies sollte eine Antwort sein auf Dein Kommentar bei mir bzgl. Einladung von Rob Hopkins
 
 
 

© 2018   Erstellt von Franz Nahrada.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen