Transition Austria

Machbare Schritte und profunde Innovationen für eine zukunftsfähige Lebensweise

Sabine Jakosch
  • Weiblich
  • Hackney, London
  • Vereinigtes Königreich
Auf Facebook teilen Teilen

Sabine Jakoschs Freunde

  • Wolfgang Lutz
  • Oliver Hönigsberger
  • Joe Mensch
  • Martin Regelsberger
  • Patrick Gratzl
  • Alexander Brenner
  • Hans-Peter Waldbauer
  • Matt
  • Paul Franzke
  • Sarah P
  • Martin
  • Silvia Prohaska
  • David Lechner
  • Gottfried Schmuck
  • Walter Kunter

Sabine Jakoschs Gruppen

Empfangene Geschenke

Geschenk

Sabine Jakosch hat noch keine Geschenke erhalten.

Etwas schenken

 

Sabine Jakoschs Seite

Profilinformationen

Was ich so tue ...
www.astern.at

www.tthackney.ning.com

Poesie, Social Art und was mir noch so einfällt...;-)

Predigen für Gemeinschaftsgärten, auch in Form von Vorträgen mit und ohne Fotos und Filme

Lokale und Internationale Vernetzung

Initierung Interkultureller Gemeinschaftsgarten Klagenfurt-Ebenthal

Verein A*stern - Interkulturelle und nachhaltige Projekte
Mein wichtigstes Anliegen in Bezug auf Transition Austria
Gemeinschaftsgärten

"Another world is plantable"

http://eine-andere-welt-ist-pflanzbar.urbanacker.net/1-1-home.html

www.gartenpolylog.org

Demonetarisierung

www.moneygoodbye.org

Geglückte Beispiele im Individuellen und Kollektiven Kontext

z.B.

www.livingwithoutmoney.org

Neue Formen der Wertschätzung

www.valueforpeople.co.uk

www.communityforge.net
Welche Fragen möchte ich im Diskurs mit anderen klären?
*Effiziente Formen, den Transition Prozess zu unterstützen ausfindig machen

*Wer will ? Wer kann ?

*Wo es Schlafplätze und Nahrung für Transitioners gibt
"Today we are faced with a challenge that calls for a shift in our thinking, so that humanity stops threatening its life-support system. We are called to assist the Earth to heal her wounds and in the process heal our own – indeed, to embrace the whole creation in all its diversity, beauty and wonder. This will happen if we see the need to revive our sense of belonging to a larger family of life, with which we have shared our evolutionary process."

2004 Nobel Peace Laureate, Wangari Maathai

Sabine Jakoschs Fotos

  • Fotos hinzufügen
  • Alle anzeigen

Sabine Jakoschs Videos

  • Videos hinzufügen
  • Alle anzeigen

Sabine Jakoschs Blog

Alternative Bezahlung für Konzerte - Musik für Brot

Hab da auf der OYA website einen andsprechenden Artikel gefunden....

http://www.oya-online.de/news/583-alternative_bezahlungsformen_fuer_konzerte.html

Gepostet am 23. Juni 2013 um 4:38pm

Auroville


Zur Zeit bin ich gerade in Auroville in Indien, wo seit 1968 versucht wird, viele ökologische, allgemein menschliche und sogenannte spirituelle Ebenen im Alltagsleben einer kleinen Stadt zu verwirklichen. Es menschelt auch hier, aber nichtsdestotrotz ein interessanter Ort.

www.auroville.org


Gepostet am 22. Februar 2010 um 5:20pm — 7 Kommentare

Solidarische Ökonomie und Commons Ning

Dieses Netzwerk gibt's in einer deutschen und englischen Variante. Kann ich empfehlen. Vor allem glaube ich, dass es mit dem Transition-Ansatz ganz eng verwandt ist.



http://solcom.ning.com/



Solidarische Ökonomie zielt auf den Umbau von Produktion und Lebensweise. Die konkreten Bedarfe des menschlichen Lebens zu decken ist ihr Zweck, gesellschaftliche Selbstentfaltung ist ihr Weg. Solidarische Ökonomie delegitimiert das Profitmotiv und… Fortfahren

Gepostet am 1. Februar 2010 um 2:03pm

Offene Werkstätten zum Selbermachen: ZDF - Beitrag über das Kempodium im Allgäu

Das ZDF zeigt in seinem Beitrag Selbermachen für alle (rechts auf "Video" klicken) gute Gründe für Offene Werkstätten.

http://www.sonntags.zdf.de/ZDFde/inhalt/30/0,1872,7960638,00.html

Anstiftung Ertomis

http://www.anstiftung-ertomis.de/opencms/opencms

Gepostet am 17. Januar 2010 um 2:11pm — 1 Kommentar

Pinnwand (15 Kommentare)

Sie müssen Mitglied von Transition Austria sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden Transition Austria

Um 10:43am am 15. Juni 2011 sagte Gottfried Schmuck...

Hallo Sabine,

ich baue vor allem Rhythmusinstrumente aus Bambus, Kalebassen und anderen Naturmaterialien, unter http://suono.at zu finden. Bei unserer Sommerakademie SLOW WORK  vom 1. – 7. August 2011 kann man auch selbst welche bauen: http://slowork.net neben vielen anderen Angeboten des Selbermachens und Symposium »anders arbeiten - anders leben«. Auch hier im Veranstaltungskalender gibt es ein Info dazu.

LG Gottfried

Um 10:59am am 9. Mai 2011 sagte Inga von Boehm-Bezing...

Liebe Sabine,

 

letzten Samstag hatten wir ein sehr erfolgreiches Treffen in der Baumschule Eschenhof bei St. Veit. Das nächste wird am 11. Juni ab 14 Uhr wieder auf dem Hof stattfinden. Dann werden wir unter Michaelas Anleitung einen Salatbaum bauen. Vielleicht hast Du auch Zeit und Lust hinzukommen?

 

Wo liegt denn Euer Garten und wann seid Ihr dort? Bitte mit Wegbeschreibung, dann komme ich gerne einmal vorbei.

 

Liebe Grüsse,

 

Inga

Um 12:13pm am 23. Dezember 2010 sagte Inga von Boehm-Bezing...

Hallo Sabine,

 

meine Idee ist nicht neu, vielleicht aber die Integration in ein in Planung befindliches Projekt. St. Veit a.d. Glan verwirklicht das Projekt "Sonnenstadt St. Veit" siehe auch http://www.stveit.carinthia.at/stveit/wirtschaft/sonnenstadt.php. Meiner Meinung nach gehen die Planer nicht weit genug. Lass mich meinen Ansatz erklären: ich war gerade für 10 Tage in Stockholm und habe dort das System von "Co-housing" (Gemeinschaftswohnen) kennengelernt. In Schweden baut man diese Häuser in die Höhe (bis zu 4 Stockwerken), in England, Deutschland und den USA baut man lieber ein- bis zweistöckige Siedlungen. Meine Idee ist, in St.Veit eine Gemeinschatswohnsiedlung in der Sonnenstadt zu bauen. Ich bin keine Landschaftsplaner oder Architekt, kann mir aber eine solche autake Siedlung gut vorstellen. Was meinst Du? Ich würde mich gerne mit Menschen zusammentun, die diese Idee unterstützen möchten.

Bin zu (fast) allem bereit! Liebe weihnachtliche Grüsse, Inga

Um 9:40pm am 24. Oktober 2010 sagte ursula gerhold...
Hallo Sabine!
Begrüßung zurück. Wir werden uns sicherlich noch öfter unterhalten, z.B. über den öffentlichen Gemeinschaftsgarten in Stainz, den Plan für ein Gemüseland (so wie Erdbeerland ungefähr, aber doch in mehrfacher Hinsicht anders) oder das Brennnessel-Faserprojekt. Heute einmal schöne Grüße auch an Ute, vielleicht kann sie sich noch an mich erinnern...
Liebe Grüße, Ursula
Um 10:05pm am 18. Oktober 2010 sagte Ursi Koller...
hallo sabine!
danke für deinen willkommens-wunsch! mein wichtigstes anliegen (verknüpfung von persönlicher/spiritueller weiterentwicklung und politischer tätigkeit) beschäftigt mich jetzt schon einige zeit - ich hoffe, dass es am transition-wochenende im november zu gesprächen darüber kommt.
ich freu mich auch, wenn du mir deine meinung / handhabe erzählen willst!
lg ursi
Um 2:57pm am 4. Oktober 2010 sagte dietmar bindseil...
Hallo Sabine bin bei keimblatt dabei mehr oder weniger
momentan eher weniger warte auf grundstücksentscheidung 
Um 7:38am am 4. Oktober 2010 sagte Axel Schulz...
Hallo Sabine,

bei Globales Dorf können die NutzerInnen diese Links selbst einstellen (soweit sie irgendwie thematisch passen ;-).
Kannst Du gerne machen, wenn Du willst:
http://www.globale-welt.de/user/register

Beste Grüße
Axel
www.globales-dorf.de
Um 9:42am am 1. Oktober 2010 sagte Axel Schulz...
Hallo Sabine,

vielen Dank. Ja, die Dosen waren eh nur vorübergehend auf www.globales-dorf.de und wurden sowieso schon durch "weitersagen" ersetzt und sind nun weg.

Den Link auf http://www.globale-welt.de/linksammlung habe ich geändert.

Beste Grüße
Axel
Um 7:17pm am 27. September 2010 sagte Les Squires...
Hi Sabine, Yes, I'm aware of the problem with MY PROFILE. I've reported it and am waiting for it to be fixed by Ning. Appreciate your letting me know. Let's schedule another walk in the vineyard soon! :)
Um 7:31pm am 9. September 2010 sagte Eli Werschonig...
Hi!
Bezüglich deiner Frage zu den Gärten: Ich habe leider (noch) keinen Garten. Meine 'Erfahrungen' kommen eher aus der Kindheit.

In meinem Ort gibt's an verschiedenen Stellen (bei verlassenen Häusern, Straßenrand etc.) diverses Obst zu Ernten: Die Sachen sind natürlich reif und derart gut, dass man das gängige Obst aus den Supermärkten gar nicht mehr möchte...
das meiste wird nicht genützt, außer von ganz wenigen Leuten - und das finde ich immer wieder unglaublich... überall sieht man verfaulendes, kaputtes Obst, immer wieder bekommt man mit, dass die Obstbauern einfach so geringe Preise bezahlt kommen und und und...
ich hoffe, dass sich da bei der Wertschätzung (und auch bei den Transportpreisen) in Zukunft wieder viel mehr tut. Ich denke, das ist ja z.T. schon der Fall.

2.) Ich kenne wirklich einige Leute, die von Tomaten über Chillis bis zu allen möglichen Kräutern so viel als möglich in der Wohnung anbauen, ich kann mir deshalb vorstellen dass durchaus ein großes Interesse an Gemeinschaftgärten besteht - sofern die Rahmenbedingungen passen.

Mehr fällt mir im Moment nicht ein.
Lg,
Eli
 
 
 

© 2017   Erstellt von Franz Nahrada.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen