Transition Austria

Machbare Schritte und profunde Innovationen für eine zukunftsfähige Lebensweise

Ein Abfall-Vermeidungsmodell, das weltweit aufhorchen lässt

Ü B E R S E T Z U N G einer Corriere della Sera Reportage v. Francesco Battistini vom 23.06.2013 (danke, lieber Georg Hütter, für Deine Übersetzung!)  

Im Dorf am Weg von Pisa zur Mittelmeerküste, gibt es keinen Kunststoff, der nicht biologisch abgebaut wird – ein Abfall-Vermeidungsmodell, das weltweit aufhorchen lässt

EIN TAG MIT “NULL MÜLL” - IN C A P A N N O R I

Windelwäsche und Waschmittel abgefüllt aus dem Container; die Revolution einer Vorzeige-Gemeinde

Wenn Dich Mama um die Milch schickt, hol Dir die leere Glasflasche von zu Hause zum Einfüllen: im Supermarkt „Effecorta“ wird die Milch direkt vom Bauern, frischer und billiger, angeliefert als bisher. Auch wenn Mama weisser als weiß waschen will, lass Dich von ihr, mit dem Blechkanister, zu einem der 15 Abfüll-Container schicken denn aus diesem können Bio-Waschmittel – ebenfalls billiger und ohne Gemeindeabgabe – direkt abgefüllt werden. Die Einwohner bevorzugen sogar die am Gemeindeamt abholbaren, waschbaren Windeln gegenüber den Wegwerf-Windeln ! Auch der biologisch abbaubare Kaugummi der in der Espresso-Bar vom Bürgermeister verteilt wird, schmeckt genauso gut wie jeder andere Kaugummi. Statt Italien zum - weltweit - drittgrössten Mineralwasser-Verbraucher zu machen, müssen die Schüler auch keine Plastikflaschen mehr in die Schule mitnehmen, sondern erfrischen sich mit gutem Leitungswasser…

und schon folgen auch die Kapselhersteller für Kaffe-Automaten der Aufforderung des Gemeinde-Vorstandes, um ihre kaum entsorgbaren Kapseln wieder verwendbar zu machen. So wird Capannori zur ersten müllfreien Gemeinde Italiens – was insoferne überrascht, weil diese, nicht etwa im fernen Norden Skandiviens gelegene Gemeinde, die Erste in Europa ist die sich das Ziel gesetzt hat bis 2020 zu Hundert Prozent abfallfrei zu sein und auch am besten Weg ist dorthin !

Dieses Ziel verhalf auch der kleinen Gemeinde, inmitten der üppigen Vegetation der Toscana bei Lucca, zu einem ausgeglichenen Budget. Als Vorzeige-Gemeinde wird dieses Modell nun weltweit zum Maßstab und zuletzt auch von „Le Monde“ gepriesen: ..“es fällt einem schwer zu glauben dass diese Gemeinde in Italien liegt und der Welt ein Vorbild ist in der Abfall-Vermeidung - anstelle von Neapel und den Abfallbergen der Camorra“...

Der linksliberale Bürgermeister Giorgio Del Ghingaro meint dazu: „ als wir damit begannen im Jahre 2004 erklärten uns alle noch für verrückt und prophezeiten uns ein Riesenloch im Budget; heute hingegen haben wir die niedrigsten Energiepreise und Gemeindeabgaben. Sogar der Landeshauptmann der Toscana und der Vizebürgermeister von Neapel kamen um unser Abfall-Vermeidungsmodell zu studieren, wie auch Vertreter aus Deutschland und dem euroäischen Parlament.

Für die „NULL-MÜLL“ Strategie, die in den Achtziger Jahren vom Chemiker Paul Connett aus Los Angeles für Neuseeland entwickelt wurde, begannen sich mittlerweile bereits weitere 125 Gemeinden in Italien zu begeistern von Aosta bis Olbia; sie bedeutet dass die gesamte Abfall-Entsorgung o h n e Müll-Verbrennung oder Müll-Deponie erfolgen muss. Capannori hat dies mittlerweile zu 85% erfolgreich geschafft.

Das erkennt man auch daran, dass alle Abfall-Kübel und Müllfahrzeuge verschwanden und durch eine tägliche Restmüll-Abholung per LKW ersetzt wurden, von Haus zu Haus der 46.000 Einwohner-Gemeinde. Motivierend für die Bürger ist auch das Punktesystem mit Abgabenerleichterungen und Auszeichnungen für jene die den Müll vorbildlich an den Öko-Inseln trennen. 50 Stromgeneratoren wurden ausschliesslich aus Erträgen des Altpapier- und Kunststoffverkaufes bzw. aus Energie-Einsparungen und Kompostierung der Bio-Abfälle finanziert.

Der Volksschul-Lehrer Rossano Ercolini organisierte eine Gesetzes-Iniziative mit 50.000 Unterschriften zur 80 %igen Abfallvermeidung und Ersatz der Müllverbrennung und Mülldeponien durch das „NULL-MÜLL“ Konzept. Er hat dafür den Goldmann-Preis (der so etwas wie den Nobel-Preis für Umweltpioniere darstellt) bekommen, denn „dieses Konzept verhindert nicht nur Umwelt- und Gesundheits-Schäden sondern produziert zugleich Reichtum aus dem Abfall-Kübel“ wie er sagte. . . „Aus diesem urbanen Bergwerk werden Papier, Kupfer und andere teure Materialien gewonnen und es widerspricht jeder wirtschaftlichen Vernunft diese zu vernichten oder in´s Ausland zu transportieren ! “

In den Neunziger Jahren führte Rossano Ercolini die Protestbewegungen gegen Müllverbrennungsanlagen an und lud Connet aus den USA ein um uns das Alternativ-Modell der Abfallvermeidung zu zeigen. „In der Gemeinde protestierten natürlich viele zu Beginn und warfen uns die Müllsäcke vor die Füsse – aber nach und nach wurde das System verstanden und heute gibt es eine 99 %ige Zustimmung zu „NULL-MÜLL“ und gegen die Abfallmafia.

Seitenaufrufe: 697

Kommentar

Sie müssen Mitglied von Transition Austria sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden Transition Austria

© 2018   Erstellt von Franz Nahrada.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen